Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Billy» Reina muss vor Gericht

Giuseppe «Billy» Reina muss vor Gericht. Der ehemalige BVB-Stürmer (35) soll seit August 2006 insgesamt 3700 Euro Unterstützung von der ARGE bezogen haben, die ihm nicht zustanden. Laut Staatsanwältin Dr. Ina Holznagel habe Reina in dieser Zeit auch Geld von einer Versicherung bezogen, die einspringt, wenn ein Fußballer verletzt ist. Da er dieses Geld bereits bekam, hätte er nicht zusätzlich auch noch die Leistungen von der ARGE kassieren dürfen, so die Staatsanwältin. Zuständig ist das Amtsgericht Unna, da Reina auch in Unna wohnt.

«Billy» Reina spielte vom Sommer 1999 bis Februar 2004 für Borussia Dortmund, absolvierte in dieser Zeit 84 Bundesligaspiele und schoss 17 Tore.

Weitere Stationen seiner Profi-Karriere waren Wattenscheid 09 und Arminia Bielefeld vor seiner Dortmunder Zeit sowie Hertha BSC und die Sportfreunde Siegen danach. Sein größter Erfolg war der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2002 mit dem BVB. AS

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...

Vermisste Frau bewusstlos aufgefunden

72-Jährige ist am Freitagmorgen im Krankenhaus gestorben

DORTMUND Seit Donnerstagvormittag fahndete die Polizei Dortmund nach einer 72-jährigen, demenzkranken Frau, die vermisst wurde. Am Freitagmorgen kam die traurige Nachricht: Die Frau wurde gegen 8.50 Uhr bewusstlos in einer Baugrube aufgefunden. Später starb die Frau im Krankenhaus. mehr...

Dortmund Im letzten Jahr gab es viel Unmut über das ungepflegte Straßengrün. Jetzt soll die EDG allein das Ruder bei der Pflege übernehmen. Unter anderem schafft sie dafür ein ganz neues Gerät an.mehr...