Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Bilder aus dem Orpheum

/
Die Scheiben des Gewächshaus-ähnlichen Daches waren bunt angemalt worden, angeblich von reisenden Hippies.
Die Scheiben des Gewächshaus-ähnlichen Daches waren bunt angemalt worden, angeblich von reisenden Hippies.

Foto: Archiv Gordon Vogel

Das Orpheum von außen.
Das Orpheum von außen.

Foto: Archiv Mickey Owens

Die DJs des Orpheums waren bekannt dafür, dass sie ungewöhnliche Musik auflegten.
Die DJs des Orpheums waren bekannt dafür, dass sie ungewöhnliche Musik auflegten.

Foto: Archiv Mickey Owens

In der Disko gab es auch oft Live-Konzerte.
In der Disko gab es auch oft Live-Konzerte.

Foto: Archiv Mickey Owens

Das Orpheum war früher einmal ein Kino gewesen - was man dem Raum auch ansah.
Das Orpheum war früher einmal ein Kino gewesen - was man dem Raum auch ansah.

Foto: Archiv Mickey Owens

Eine der Theken des Orpheums.
Eine der Theken des Orpheums.

Foto: Archiv Mickey Owens

Eine der Theken des Orpheums.
Eine der Theken des Orpheums.

Foto: Archiv Mickey Owens

Über der kleineren der beiden Theken hatten die Orpheum-Macher eine Plexiglasdach angebracht, deren Scheiben bunt angemalt worden waren, angeblich von reisenden Hippies.
Über der kleineren der beiden Theken hatten die Orpheum-Macher eine Plexiglasdach angebracht, deren Scheiben bunt angemalt worden waren, angeblich von reisenden Hippies.

Foto: Archiv Mickey Owens

Der Hauptraum des Odeons kann mit Fug und Recht als düster Höhe bezeichnet werden.
Der Hauptraum des Odeons kann mit Fug und Recht als düster Höhe bezeichnet werden.

Foto: Archiv Mickey Owens

Wenn es rappelvoll war, kamen etwa 1200 Menschen an einem Abend ins Orpheum.
Wenn es rappelvoll war, kamen etwa 1200 Menschen an einem Abend ins Orpheum.

Foto: Archiv Mickey Owens

Die Disko war auch bei Stars beliebt - wie dieses unscharfe Bild von Dieter Bohlen beweist.
Die Disko war auch bei Stars beliebt - wie dieses unscharfe Bild von Dieter Bohlen beweist.

Foto: Archiv Mickey Owens

Der Thekenbereich des Orpheums am frühen Abend, bevor es voll wurde. Das Bild stammt von 1987.
Der Thekenbereich des Orpheums am frühen Abend, bevor es voll wurde. Das Bild stammt von 1987.

Foto: Archiv Thomas Gehrmann

Wenn es rappelvoll war, kamen etwa 1200 Menschen an einem Abend ins Orpheum.
Wenn es rappelvoll war, kamen etwa 1200 Menschen an einem Abend ins Orpheum.

Foto: Archiv Mickey Owens

Ex-DJ Gordon Vogel organisiert heute Orpheum-Nostalgie-Partys. Was dort nicht fehlen darf, ist diese Platte: "Nowhere Girl" von B-Movie, die inoffizielle Hymne der Disko, weil sie dermaßen oft gespielt wurde.
Ex-DJ Gordon Vogel organisiert heute Orpheum-Nostalgie-Partys. Was dort nicht fehlen darf, ist diese Platte: "Nowhere Girl" von B-Movie, die inoffizielle Hymne der Disko, weil sie dermaßen oft gespielt wurde.

Foto: Thomas Thiel

Die Scheiben des Gewächshaus-ähnlichen Daches waren bunt angemalt worden, angeblich von reisenden Hippies.
Das Orpheum von außen.
Die DJs des Orpheums waren bekannt dafür, dass sie ungewöhnliche Musik auflegten.
In der Disko gab es auch oft Live-Konzerte.
Das Orpheum war früher einmal ein Kino gewesen - was man dem Raum auch ansah.
Eine der Theken des Orpheums.
Eine der Theken des Orpheums.
Über der kleineren der beiden Theken hatten die Orpheum-Macher eine Plexiglasdach angebracht, deren Scheiben bunt angemalt worden waren, angeblich von reisenden Hippies.
Der Hauptraum des Odeons kann mit Fug und Recht als düster Höhe bezeichnet werden.
Wenn es rappelvoll war, kamen etwa 1200 Menschen an einem Abend ins Orpheum.
Die Disko war auch bei Stars beliebt - wie dieses unscharfe Bild von Dieter Bohlen beweist.
Der Thekenbereich des Orpheums am frühen Abend, bevor es voll wurde. Das Bild stammt von 1987.
Wenn es rappelvoll war, kamen etwa 1200 Menschen an einem Abend ins Orpheum.
Ex-DJ Gordon Vogel organisiert heute Orpheum-Nostalgie-Partys. Was dort nicht fehlen darf, ist diese Platte: "Nowhere Girl" von B-Movie, die inoffizielle Hymne der Disko, weil sie dermaßen oft gespielt wurde.