Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Big Tipi» wird bald das ganze Jahr über geöffnet

Die Grundmauern standen schon, als OB Gerhard Langemeyer gestern zur Grundsteinlegung schritt: Rund um das Mega-Indianerzelt «Big Tipi» am Fredenbaumpark sollen in den nächsten Monaten fünf Gebäude entstehen. «Dann können wir die Erlebniswelt endlich das ganze Jahr über öffnen», freut sich Projektleiter Harald Lands kröner (46). Damit wird der 2. Bauabschnitt des «größten Urban II-Projektes» umgesetzt. Laut Langemeyer belaufen sich die Ausbaukosten auf rund 1,85 Millionen Euro - damit sind insgesamt über 3 Mio. Euro in das Projekt geflossen. Die Erlebniswelt mit dem großen Kletterpark ist überaus gefragt: Allein im vergangenen Jahr kamen über 100 000 Besucher. «Demnächst werden es noch mehr», glaubt Lands kröner, ohne sich auf konkrete Zielvorgaben festlegen zu wollen. Und das bieten die neuen fünf Gebäude (Gesamtgröße 850 Quadratmeter): 1. Treffpunkt für ankommende Gruppen, Verwaltungsräume. 2. Sanitäre Anlagen. 3. Ein großer Multifunktionsraum, Veranstaltungshalle (in der im Winter geklettert wird) für bis zu 120 Gäste. Darüber Seminarraum. 4. Gruppenräume für Kinder (mit großer Glasfront zum Wald), Seminarraum. 5. Lager für Spielgeräte. Der Neubau (geplante Eröffnung: März/April 2008 wird in Kooperation von Firmen und einem ARGE-Projekt durchgeführt: Dabei werden 20 arbeitslose Jugendliche bis 25 Jahre in die Arbeiten eingebunden - eine Qualifizierung, die ihnen bei der Jobsuche helfen soll. weg Big Tipi - das größte Indianerzelt der Welt - war eine in Dortmund erdachte Attraktion der Expo 2000 in Hannover. Ein Jahr später hat das Big Tipi als Kletter- und Eventzentrum für Junge und Junggebliebene im Fredenbaumpark seine Heimat gefunden. bigtipi.dortmund.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

dzNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlicher am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...