Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kein Festi Ramazan 2018 am Remydamm

Bezirksvertretung lehnt Pläne für Ramadan-Festival ab

Dortmund. Das Festi Ramazan wird in diesem Jahr nicht wie geplant auf dem Parkplatz Remydamm stattfinden – und wohl auch an keinem anderen Ort in der Stadt. Die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost verweigert die Genehmigung für das Festival zum Fastenmonat Ramadan. Das hat Konsequenzen.

Bezirksvertretung lehnt Pläne für Ramadan-Festival ab

So sah es beim Festi Ramazan 2013 aus, als es schon einmal auf dem Parkplatz-Gelände am Remydamm stattfand. Foto: Menne

Das Festival, zu dem mehr als 200.000 Besucher erwartet wurden, sollte vom 16. Mai bis 17. Juni auf dem Parkplatz-Gelände zwischen Eintracht-Sportzentrum und Remydamm stattfinden. Doch die Bezirksvertreter in der Innenstadt-Ost lehnten das Vorhaben in ihrer Sitzung am Dienstag ab.

In geheimer Abstimmung votierten 12 Bezirksvertreter gegen die Veranstaltung und nur 5 dafür. Die meisten Kommunalpolitiker sehen sich wohl bei den Anwohnern aus dem Bereich Joseph-Scherer-Straße im Wort, die gegen die Veranstaltungspläne in ihrer Nachbarschaft protestiert hatten.

Der Hintergrund: 2013 fand das Festi Ramazan schon einmal auf dem Parkplatz-Areal zwischen Eintracht-Sportzentrum und Remydamm statt. Damals kam es mehrfach zu Beschwerden wegen nächtlichen Lärms und der Verkehrsbelastung. Die Bezirksvertretung hatte daraufhin beschlossen, dass Veranstaltungen dieser Größenordnung, von denen übermäßige Störungen für die Anwohner ausgehen, nicht mehr auf dem Parkplatz-Gelände genehmigt werden sollen.

Neues Konzept für Veranstaltung

Schausteller Patrick Arens verwies als Vertreter der Veranstalter am Dienstagabend in der Sitzung der Bezirksvertretung darauf, dass das Konzept der Veranstaltung seit 2013 gründlich überarbeitet worden sei. So gebe es nach 22 Uhr keine laute Musik mehr. Im Bereich der Messe Westfalenhallen, wo das Festi Ramazan von 2014 bis 2016 stattfand, habe es auch keine Probleme mehr gegeben. Das Areal steht aber in diesem Jahr wegen der Baustelle für das neue Messefoyer nicht zur Verfügung.

Deshalb sollte der Parkplatz als Remydamm als einmaliger Alternativstandort genutzt werden. Die Veranstalter hatten dazu ein umfangreiches Sicherheits- und Verkehrskonzept vorgelegt. Arens versprach zudem, die Anregungen der Anwohner einzuarbeiten. „Wir machen ein Fest für und nicht gegen die Menschen“, sagte Arens.

Das konnte am Ende aber weder die Anwohne, noch die Mehrheit der Bezirksvertreter überzeugen. Der Beschluss der Bezirksvertretung sei nun für die Verwaltung bindend, erklärte Michael Solf vom Ordnungsamt. Einen alternativen Veranstaltungsort gibt es laut Arens nicht.

Das Festi Ramazan ist eine Mischung aus Familienfest, Messe, Kirmes und Musikfestival - mit vielen Speisen und Getränken.

Hintergrund ist, dass während des vierwöchigen Fastenmonats Ramadan nur nach Sonnenuntergang gegessen und getrunken werden darf. Deshalb findet das Festival zum großen Teil auch am späten Abend statt.

„Festi Ramazan“ in Dortmund auf der Kippe

Ärger um Veranstaltungsort vom Festival zum Ramadan

Dortmund Im Internet wird schon geworben für das „Festi Ramazan“, die laut Eigenwerbung „größte Ramadan-Veranstaltung in Europa“. Ob die aber wirklich vom 16. Mai bis 17. Juni zum sechsten Mal in Dortmund stattfindet, ist offen. Denn wieder einmal gibt es Ärger um den Veranstaltungsort.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unbeschwerte Stimmung auf dem Jahrmarkt „Once upon a time“

Eine Zeitreise in unterschiedliche Epochen

Dortmund Tausende sind am Wochenende über den Jahrmarkt „Once upon a time“ geschlendert und haben dabei Herrschaften in historischen Kostümen und das Pferdekarussell der Schaustellerfamilie Schleifer bewundert. Manche Betreiber haben es aber trotzdem schwer.mehr...

Gründerin von „Rose & Abbot“ und „Alexis & Sophie“

Dortmunderin verkauft vegane Pflegeprodukte in den USA

Dortmund Jennifer Douglas aus Dortmund hat sich mit veganen Pflegeprodukten selbstständig gemacht. Über die Plattform „Rose & Abbot“ bietet sie individuelle vegane Kosmetik an. Ihre nächste Idee trägt den Namen „Alexis & Sophie“und wird sie dahin führen, wo andere Urlaub machen und Schönheit eine ganz große Rolle spielt.mehr...

Theaterstück „Drugland“ im Theater im Depot

Theater im Land der Drogen

Dortmund Das Theaterstück „Drugland“ wird Ende Mai im Theater im Depot aufgeführt. Regisseur Stefan Herrmann thematisiert die offene Drogenszene im öffentlichen Raum, Schauplatz des Stücks ist der Kölner Neumarkt. Im Ensemble spielen drogenabhängige Laienschauspieler mit.mehr...