Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Auto in Baugrube gesteuert

DORTMUND Ende einer Dienstfahrt - eine 71-jährige Frau aus Holzwickede landete am Mittwoch an einem Ort, wo sie garantiert nicht hinwollte. Denn sie steuerte ihren Mercedes in eine Baugrube. Die Fahrerin kam zum Glück mit dem Schrecken davon - und einem Verwarngeld.

Auto in Baugrube gesteuert

Ein Kran musste den in eine Baugrube gesteuerten PKW bergen.

Ein abruptes Ende fand die Fahrt einer 71-jährigen Frau aus Holzwickede Mittwoch gegen 07.30 Uhr, auf dem Asselner Hellweg in Dortmund. Zur Unfallzeit fuhr die Frau mit einem Mercedes-PKW durch eine Baustelle auf dem Asselner Hellweg. Nach eigenen Angaben geriet sie bei einem Ausweichmanöver in Höhe der Hausnummer 106 in eine Baugrube seitlich neben der Fahrbahn. Dort steckte das Fahrzeug nun fest. Die Fahrerin konnte sich glücklicherweise unverletzt aus ihrem Auto befreien.

Ein Abschleppunternehmen musste den Mercedes mit Hilfe eines Kranwagens bergen. Der Sachschaden an dem Fahrzeug beläuft sich auf rund 500 Euro. Hinzu kam ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro für die Fahrerin.

Für die Dauer der Bergung musste die Oberleitung der Straßenbahn kurzfristig ausgeschaltet werden. Es kam zu Beeinträchtigungen des Straßenbahnverkehrs, da das Fahrzeug halb auf den Schienen stand.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Plötzlich gut gefüllte Geschäfte prägen die Erinnerung an die Währungsreform am 20. Juni 1948. Einen Tag zuvor bekamen die Dortmunder ihr „Kopfgeld“ nach Hause.mehr...

Dortmund Nach dem Großeinsatz am Dienstag an der Kirchderner Grundschule sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Unterricht hatten die Schüler auch am Mittwoch nicht – das hatte aber andere Gründe.mehr...

Dortmund Das Dortmunder Amtsgericht hat am Mittwoch den Ex-Chef der Dortmunder Feuerwehr, Klaus-Jürgen Schäfer, wegen Volksverhetzung und Verharmlosung des Holocausts verurteilt.mehr...