Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern zeigt in architektonisch beeindruckender Kulisse den Alltag der Bergleute. Wir haben beim Familientest festgestellt, dass man viel Zeit mitbringen muss.

Bövinghausen

, 12.07.2018

Das „Schloss der Arbeit“ wird die Museumszeche Zollern in Bövinghausen genannt. Denn die Jugendstil-Bauten erinnern in der Tat eher an ein Schloss. Kaum zu glauben, dass hier bis vor gut 50 Jahren noch Bergbau betrieben wurde. Und schön, dass die alten Zechengebäude jetzt die Zentrale des Industriemuseums des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe beherbergen. Das Industriemuseum Zollern hat gerade auch für Kinder viel zu bieten.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden