Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auch Moschee öffnet die Tore

30 Kirchen und Gebetshäuser verschiedener Glaubensgemeinschaften öffnen am 9. September ihre Türen. Der Tag des offenen Denkmals, der an diesem Tag zum 14. Mal in Dortmund begangen wird, steht bundesweit unter dem Motto «Orte der Einkehr und des Gebets - Historische Sakralbauten». Die Besucher sollen die Gelegenheit erhalten, auch interessante Baudenkmäler und Kunstschätze, die sonst nicht immer zugänglich und oft wenig bekannt sind, besichtigen zu können. Eine sorgsam gestaltete Broschüre mit der Innenansicht von St. Petri und seinem «Goldenen Wunder», dem Antwerpener Schnitzaltar, als Titel informiert über die vielen Veranstaltungen. Außer Kirchenbesichtigungen werden musikalische Beiträge und Aktione für die ganze Familien angeboten. Sie wird demnächst kostenlos in den Kulturinstituten ausliegen. Bis auf die traditionelle Bustour, die diesmal zu den Kirchen St. Georg in Aplerbeck, St. Urbanus und in die Schlosskirche in Bodelschwingh führt, sind auch die Veranstaltungen und Führungen kostenlos. Der Sakralbau war und ist in allen Epochen und Kulturen ein wichtiger Ort der Besinnung, erzählt von den kirchengeschichtlichen und stadthistorischen Entwicklungen. So zeugen die prächtig ausgestatteten großen Innenstadtkirchen wie St. Reinoldi oder St. Marien von der Blütezeit Dortmunds im Mittelalter. Aber auch die kleineren Dorfkirchen wie St. Johann Baptist in Brechten, St. Dionysius in Kirchderne oder St. Peter Syburg sind wahre Kleinode. An einigen Kirchen wie der Propstei in der City und St. Clara in Hörde finden sich noch Relikte von Klöstern aus dem Mittelalter, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts aufgelöst wurden. Dagegen wird im Franziskanerkloster das Klosterleben noch praktiziert. Das Kloster von St. Franziskus wird ebenfalls seine Tore öffnen. Besonders interessant wird für viele Besucher sicherlich ein Besuch der Synagoge der Jüdischen Kultusgemeinde oder der D.I.T.I.B. Zentral-Moschee sein, die sich ebenfalls am Denkmals-Tag beteiligen. S.K. Infos Tel. 50 - 2 42 74/ - 2 55 30

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

LÜTGENDORTMUND Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal. mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...