Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

'Anzahlung ist keine Verpflichtung'

'Anzahlung ist keine Verpflichtung'

Do-Helene Schulte-Bories Verbraucherberatung (Vahlensieck 28.2.2002)

Die Insolvenz des Küchenspezialisten Astroh rückt u.a. ein Problem in den Mittelpunkt: die Anzahlung. "Mit der Insolvenz riskieren die Kunden den Verlust ihrer Anzahlung", weiß Helene Schulte-Bories (Foto), Leiterin der Verbraucherzentrale in Dortmund. Dort haben gestern bereits mehrere Betroffene Hilfe gesucht, die von der Astroh-Pleite unangenehm überrascht wurden.

Die Expertin stellt klar, dass "kein Käufer gesetzlich zu Anzahlungen verpflichtet ist". Das Gesetz schreibe Zahlung bei Lieferung vor. Allerdings seien auch Kunden, die nichts angezahlt haben, bei Insolvenz des Händlers an ihren Vertrag gebunden. "Tritt man vom Vertrag zurück, könnten Abstandszahlungen fällig werden."

Astroh-Küchen informiert derweil über die eigene Internetseite, dass Kunden, die eine Anzahlung auf bestellte Küchen geleistet haben, so bald als möglich von der vorläufigen Insolvenzverwaltung angeschrieben werden. Der Insolvenzverwalter sei per Gesetz verpflichtet, jeden einzelnen Auftrag zunächst zu überprüfen, bevor er der Auslieferung der bestellten Küche zustimmen könne. kiwi Seite 3: Forderung

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Mücken haben Hochsaison: Durch das warme Wetter hat die Zeit der Plagegeister begonnen. In vielen Hautarztpraxen der Region geben sich Stich-Opfer die Klinke in die Hand. Eine Mücken-Art sorgt für besonders schmerzhafte Stiche.mehr...

Dortmund Eike Immel blieb der WM-Titel 1990 verwehrt, aber er ist der Torwart mit den zweitmeisten Bundesligaeinsätzen nach Oliver Kahn und zweimaliger Vize-Weltmeister. Doch wer weiß das noch?mehr...

Dortmund Plötzlich gut gefüllte Geschäfte prägen die Erinnerung an die Währungsreform am 20. Juni 1948. Einen Tag zuvor bekamen die Dortmunder ihr „Kopfgeld“ nach Hause.mehr...