Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anne-Frank-Schule feiert

Nach vielen Diskussionen, Protesten und Demonstrationen über die unhaltbaren Zustände an der Schule geht die Anne-Frank-Gesamtschule nun mit einem vollkommen anderen Thema an die Öffentlichkeit: Am heutigen Donnerstag feiert die Gesamtschule ein buntes Schulfest zum 25. Jubiläum.

Im Gründungsjahr 1982/83 zählte die Schule 180 Schüler und 13 Lehrkräfte. Heute verteilen sich 1050 Schüler und 80 Lehrer auf die zwei Standorte an der Burgholzstraße, die in den letzten Monaten wegen des zum Teil maroden Zustands und der fehlenden Mensa im Gespräch waren.

Grußworte zur Eröffnung des Jubiläums, das von 13 bis 17 Uhr gefeiert wird, sprechen Schuldezernentin Waltraud Bonekamp, die schulfachliche Dezernentin der Bezirksregierung Arnsberg, Hildegard Vörös-Rademacher, der amtierende Schulleiter Dr. Johannes Köppen sowie die Schulpflegschaftsvorsitzenden Türkan Koçak und Stefan Dautoski.

Bei der Feier im "Forum", Carl-Holtschneider-Straße 3, sind neben allen Schülern, Eltern und Nachbarn auch die Ehemaligen aus der Schülerschaft und aus dem Kollegium willkommen. Sie können sich auf das speziell eingerichtete Ehemaligen-Café freuen.

Zu den Höhepunkten des Nachmittags zählen neben der musikalischen Kostprobe der Lehrerband auch die Darbietungen der Mädchen und Jungen aus den Jahrgängen 6 bis 9.

Außerdem stehen Rapper mit eigenen Texten, polnische Bauchtänzerinnen, Zirkuspyramiden, akrobatische Breakdancer, verschiedene Beiträge aus dem Darstellen- und Gestalten-Unterricht und vieles andere auf dem Programm. rie

Am Mittwoch setzte Regierungspräsident Helmut Diegel sein Versprechen um, sich selbst ein Bild von der Schule zu machen. Mit Schulleitung und Elternvertretern sprach er auch noch einmal über die zunächst angekündigten und später zurückgenommenen Sanktionsmaßnahmen für Schüler, die während der Unterrichtszeit demonstriert hatten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Retablo“: Neuer Film von Menno Döring

Filmpremiere mit Dortmunder Wurzeln auf der Berlinale

Dortmund „Retablo“ heißt der neue Film des Dortmunder Produzenten Menno Döring und seiner Firma „Catch of the Day Films“. Auf der Berlinale feierte der Streifen nun seine Weltpremiere. Für das gesamte Filmteam waren die Tage ein surreales Erlebnis.mehr...

CO-Vergiftung durch Heizungsanlage?

Dreiköpfige Familie nach CO-Vergiftung in Spezialklinik

Hombruch Am Sonntagmorgen musste eine dreiköpfige Familie aus Dortmund-Hombruch aufgrund einer CO-Vergiftung in eine Spezialklinik gebracht werden. Die Feuerwehrkräfte hatte im gesamten Wohngebäude deutlich erhöhte CO-Werte gemessen.mehr...

Dortmund Ein Mann hat sich am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall auf der B236 zwischen den Anschlussstellen Derne und Scharnhorst lebensgefährlich verletzt. Während der Unfallaufnahme krachte es ein weiteres Mal.mehr...