Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Am besten Profi

Warum Droste-Hülshoff-Realschüler Nachwuchs-BVB-Spieler Kai Bastian Evers bewundern

So wie 24 andere Realschüler der Fußball-und Leichtathletik-AG, die an der «schwarz-gelben Stunde» teilnehmen, der Kooperation zwischen dem Dortmunder Fußball-Bundesligisten und den Ruhr Nachrichten. Kai Bastian Evers, Nachwuchsspieler des BVB und Junioren-Nationalspieler ist auch da. Insgeheim vom einen und anderen Realschüler bewundernd (und etwas neidisch?) gemustert. Er erzählt von seinen Anfängen als Fußballer. Wie er vor acht Jahren am Abend nach einem Spiel von Preußen Lünen und dem BVB vom Dortmunder Nachwuchstrainer angerufen und zur Sichtung eingeladen wurde. Mit der Folge, dass der heute 17-Jährige auf dem besten Weg zum Fußball-Profi ist. Kai Bastian macht Technik- und Koordinationsübungen vor, die Realschüler tun es ihm nach. Benjamin vorneweg, konzentriert, so wie es sein soll. So mancher seiner Kameraden hat da schon eher Schwierigkeiten. Kai Bastian kommentiert: «Man merkt schon, wer was drauf hat und wer nicht.» Amadeus ist einer der es «drauf» hat. Er hat den Sprung in die BVB-Nachwuchsabteilung geschafft. Ziel? «Am besten Profi...». Nach den Übungen fällt Benjamin erschöpft auf die dicken Turnmatten. Und sieht sich Filme über den BVB an, lässt sich von Moderator Henner Henning, RN-Redakteurin Annette Kallenbach und RN-Fotograf Dieter Menne mitnehmen in den Redaktionsalltag der Ruhr Nachrichten-Sportredaktion. Viel Theorie. Aber bald darauf wieder die Praxis. Unterstützt von BVB-Maskottchen Emma, zielen die Schüler auf die Torwand, um Geld für die SV-Kasse zu «erschießen». 80 Euro kommen dabei raus. Aber auch Freikarten für die ganze AG für ein Heimspiel des BVB. Jubel, Abpfiff, ein Spiel dauert 90 Minuten. Die «schwarz-gelbe Stunde» auch. Benjamin ist zufrieden. Ob er auch mal das Trikot des Bundesligisten anziehen wird? «Eher nicht, ich bin zu klein», urteilt er bescheiden über sich selbst. Dann folgt der Satz, der seine Lehrer glücklich machen wird: «Ich muss ja auch viel für die Schule lernen.» Bre

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker

Gabriel Feltz erklärt seine Partitur der „Toteninsel“

Dortmund Vor dem Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker am Dienstag und Mittwoch erläutert Generalmusikdirektor Gabriel Feltz seine Partitur und seine Gedanken zu Rachmaninows „Die Toteninsel“. Mit einer Originalaufnahme des Werks von Gabriel Feltz zum Reinhören.mehr...

DORTMUND Es war kein Fehlalarm, der am Sonntagabend drei Vorstellungen im Theater unterbrach. Im Gegenteil: Die frisch modernisierte Alarmanlage ist fast schon zu gut.mehr...

Markus Mielek fotografiert Paare in Dunkelheit

Blind Love: Die vielleicht ehrlichste Art der Fotografie

DORTMUND Für das Projekt „Blind Love“ hat der Dortmunder Markus Mielek neun Paare in völliger Dunkelheit fotografiert. Es gab kein Licht – und keine Vorgaben. Das Ergebnis war für alle überraschend.mehr...