Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Altöl in Kanal geschüttet

Polizei ermittelt

Ein Umweltfrevler hat mehrere hundert Liter Öl in die Kanalisation geschüttet. Wie die Polizei berichtet, war die illegale Entsorgung am Dienstagmorgen zwei Mitarbeitern der Emschergenossenschaft an der Kläranlage in Deusen aufgefallen: In einem Schacht des Pumpwerks Lindberghstraße entdeckten die Arbeiter das verunreinigte Abwasser, alarmierten sofort Feuerwehr und Umweltamt. «Glücklicherweise war die Flüssigkeit noch nicht in das Klärwerk gepumpt worden, das hätte uns eine Menge Arbeit bereitet. So konnten wir rund 11 000 Liter rechtzeitig abpumpen und entsorgen lassen», sagt Silke Wilts, Sprecherin der Emschergenossenschaft. Allerdings hätte es auch keine Umweltkatastrophe gegeben, wenn das Altölgemisch nach der Klärung in die Emscher gelangt wäre. Mitarbeiter des Tiefbauamtes untersuchten gestern alle Kanäle rund um das Deusener Klärwerk - sie fanden aber weder weitere Rückstände noch Hinweise auf den Verursacher. Die Kripo ermittelt wegen «unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfällen.» weg Hinweise unter Tel. 1 32 74 91.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aplerbeck Das Ordnungsamt hat Ernst gemacht und Egon Dittmann Hündin Hanni weggenommen – wegen hartnäckigen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Der obdachlose Bodoverkäufer weiß aber schon, wie er seinen Vierbeiner wiederbekommen will.mehr...

Dortmund Seit 2011 fotografiert Birgit Hupfeld die Theaterstücke fürs Schauspiel. Ihre Fotos schmücken auch die Premierenberichterstattungen auf RN.de. Hier verrät sie uns einige ihrer Geheimnisse.mehr...

Vorschriften für Rollstuhlfahrer in Bussen

Darum müssen Rolli-Fahrer rückwärts parken

Dortmund Hubertus Morgenroth ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Er ist damit ziemlich mobil – auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Es ärgert ihn deshalb, wenn ihm Vorschriften gemacht werden. Eine davon: In Bussen darf er seinen Rollstuhl nur mit dem Rücken zur Fahrtrichtung parken.mehr...