Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Pokémon-Spieler treffen sich im Westfalenpark

50.000 Besucher bei Sommertour-Event erwartet

Dortmund Hamburg hat sich beworben. Berlin und München auch. Aber die Sommertour des Handyspiels Pokémon Go macht am 30. Juni und 1. Juli im Dortmunder Westfalenpark Station. Der Eintritt ist an diesem Wochenende frei, und auch ein ganz besonderer Gast hat sich angekündigt.

50.000 Besucher bei Sommertour-Event erwartet

Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Stadt Dortmund mit Anne Beuttenmüller, Head of Marketing EMEA von Niantic, Norbert Labudda, Geschäftsführer bei Fulfil Eventconsulting GmbH und die Chefin des Westfalenparks Annette Kulozik (v.l.). Foto: Dieter Menne

Im Sommer 2016 gab es kein Vorbei an Pokémon Go. Der Hype um das Spiel, bei dem die Nutzer kleine Monster fangen, die sich auf dem Handydisplay in der realen Welt bewegen, war riesig. Mehr als 800 Millionen Mal wurde das Handyspiel seitdem heruntergeladen.

Auch zwei Jahre später ist die Begeisterung für die App, die die Technologie Augmented Reality (erweiterte Realität) nutzt, ungebrochen, versichert Anne Beuttenmüller, Marketingleiterin der Firma Niantic, die Pokémon Go 2016 veröffentlichte. Weltweit gibt es mehr als 60 Millionen aktive Spieler. Gut 50.000 von ihnen werden am letzten Juni-Wochenende im Dortmunder Westfalenpark erwartet.

50.000 Besucher bei Sommertour-Event erwartet

So sehen die Monster aus, die bei Pokémon gefangen werden müssen. Foto: Oliver Schaper

Niantic macht dort mit seiner Sommertour Station. Die nächsten Haltepunkte: Amerika und Japan. Dortmund hatte sich gezielt beworben - und konnte mit seinem Bündnis aus Stadt, Wirtschaftsförderung und Parkleitung überzeugen. „Dortmund tut was. Hat was. Kann was“, betont der Chef der Wirtschaftsförderung, Thomas Westphal. Und zeigt sich überzeugt, dass diese Veranstaltung die Attraktivität Dortmunds weiter steigern wird.

Ein Monster kommt aus den Tropen

Bei der Safari Zone sollen die Pokémon-Trainer einen der größten innerstädtischen Parks in Europa erkunden - und natürlich möglichst viele Pokémon fangen. An den sogenannten Poké-Stops im gesamten Westfalenpark sind den ganzen Tag lang Lockmodule aktiviert. Einige Monster erscheinen sonst nur ganz selten in diesen Breitengraden. So zum Beispiel das Pokémon Corazon, das in den Tropen zu Hause ist.

50.000 Besucher bei Sommertour-Event erwartet

Augmented Reality - erweiterte Realität: Neben den Parkbesuchern sitzt im Handydisplay plötzlich ein virtuelles Pokémon. Foto: dpa

Wer eine Pause braucht, kann eine der Team-Zonen aufsuchen, in denen es unter anderem Ladestationen für Smartphones gibt. „Die Netzabdeckung im Westfalenpark ist eine unserer größten Aufgaben“, betont Norbert Labudda von der Dortmunder Event-Agentur fulfil, die sich um die Umsetzung des Events kümmert.

Enge Zusammenarbeit mit den Netzanbietern

Man arbeite eng mit den führenden Mobilfunkanbietern für zusätzliche Netzwerkkapazitäten zusammen, um ein bestmögliches Spielergebnis zu bieten. Als Ergänzung soll es in ausgewählten Bereichen des Parks ein Veranstaltungs-Wifi geben.

50.000 Besucher bei Sommertour-Event erwartet

Die Einbettung in der realen Welt macht den Reiz für viele Pokémon-Spieler aus. Foto: © Schaper

Die Veranstalter locken außerdem mit Pokémon-Werbegeschenken und der Gelegenheit, Schnappschüsse mit seinem Lieblingsmonster zu machen. Alle Trainer sollen sich außerdem an beiden Tagen um 12 Uhr an der Seebühne zu einem riesigen Gruppenfoto zusammenstellen.

Marketingleiterin Anne Beuttenmüller weist daraufhin, dass es im Westfalenpark keine Arenen und Kämpfe geben wird. Diese sollen aber im Stadtgebiet möglich sein. Außerdem werden die Pokémon, die im Park zu finden sind, an den beiden Tagen auch für das gesamte Stadtgebiet aktiviert.

  • Alle Besucher haben am 30. Juni und 1. Juli freien Eintritt in den Westfalenpark.
  • Der Veranstalter behält sich vor, den (Wieder)-Eintritt zu untersagen, wenn die Teilnehmerkapazität erreicht ist.
  • Die Veranstaltung ist am Samstag von 9 bis 21 Uhr, am Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

www.pokemongolive.com/events/safarizone/dortmund

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Plötzlich gut gefüllte Geschäfte prägen die Erinnerung an die Währungsreform am 20. Juni 1948. Einen Tag zuvor bekamen die Dortmunder ihr „Kopfgeld“ nach Hause.mehr...

Dortmund Nach dem Großeinsatz am Dienstag an der Kirchderner Grundschule sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Unterricht hatten die Schüler auch am Mittwoch nicht – das hatte aber andere Gründe.mehr...

Dortmund Das Dortmunder Amtsgericht hat am Mittwoch den Ex-Chef der Dortmunder Feuerwehr, Klaus-Jürgen Schäfer, wegen Volksverhetzung und Verharmlosung des Holocausts verurteilt.mehr...