Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

25 000 Kinder waren in Tutmirgut

In Pumpolonien drehen sich bunte Windräder und das Geräuschelabyrinth flüstert eine Geschichte der Nacht. Die Spielstationen des Wohlfühllandes «Tutmirgut» sind ständig belagert. So auch an dem Tag, als die neunjährige Jaqueline aus Bönen ihre Reise nach «Tutmirgut» antritt. Jaqueline ist das 25 000. Kind, das die Mitmachausstellung in der DASA besucht.

Bislang entdeckten seit der Eröffnung Anfang März knapp 200 Kindergärten und mehr als 300 Schulen die Spielstationen rund um Bewegung, Entspannung, Ernährung oder Gefühle. 70 Kinder feierten hier ihren Geburtstag. «Tutmirgut bietet gezielte Bewegungsangebote, Tipps für frisches Essen, Entspannungsräume und kreative Spielideen», so DASA-Projektleiterin Karin Meßmer. Fernab vom erhobenen Zeigefinger möchte die bis zum 31. August verlängerte Ausstellung vor allem eins: Spaß machen.

«Unterwegs nach Tutmirgut» ist dienstags bis samstags von 9 bis 17 Uhr geöffnet, sonntags von 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt kostet pro Person 3 Euro, ab einer Gruppe von 10 Personen 2,50 Euro. Eine Anmeldung von Gruppen ist erforderlich unter Tel. 90 71 26 45 oder per Mail: besucherdienst- dasa@baua.bund.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aplerbeck Das Ordnungsamt hat Ernst gemacht und Egon Dittmann Hündin Hanni weggenommen – wegen hartnäckigen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Der obdachlose Bodoverkäufer weiß aber schon, wie er seinen Vierbeiner wiederbekommen will.mehr...

Dortmund Seit 2011 fotografiert Birgit Hupfeld die Theaterstücke fürs Schauspiel. Ihre Fotos schmücken auch die Premierenberichterstattungen auf RN.de. Hier verrät sie uns einige ihrer Geheimnisse.mehr...

Vorschriften für Rollstuhlfahrer in Bussen

Darum müssen Rolli-Fahrer rückwärts parken

Dortmund Hubertus Morgenroth ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Er ist damit ziemlich mobil – auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Es ärgert ihn deshalb, wenn ihm Vorschriften gemacht werden. Eine davon: In Bussen darf er seinen Rollstuhl nur mit dem Rücken zur Fahrtrichtung parken.mehr...