Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Voller Einsatz am laufenden Meter

Wulfen Kinder der Wittenbrinkschule setzen sich für bessere Bildungschancen ein.

Im Rahmen der bundesweiten Aktion "Laufen für UNICEF" veranstaltete die Wittenbrinkschule am Freitag einen Benefizlauf zugunsten des UNICEF-Bildungsprojektes "Schulen für Afrika". Die Schülerinnen und Schüler folgten damit einem Aufruf von Ex-Fußballnationalspieler Oliver Bierhoff, Schirmherr der Aktion "Laufen für UNICEF". Der Startschuss fiel am Morgen nach einer kleinen Eröffnungsfeier mit Liedern und Tänzen.

Das Prinzip der Benefizläufe ist einfach: Jeder Teilnehmer sucht sich Sponsoren wie Eltern, Freunde oder Geschäftsinhaber, die für jede gelaufene Runde einen bestimmten Betrag spenden. Ein Teil des Erlöses kommt dem UNICEF-Bildungsprojekt "Schulen für Afrika" zugute. In den Ländern südlich der Sahara geht jedes zweite Kind nicht in die Schule.

Schulbildung ist der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben ohne Armut und Krankheit. "Wir freuen uns, dass wir mit dem Benefizlauf wieder eine Brücke zu den Kindern in Afrika schlagen können", erklärte Margret Hörsch, Rektorin der Wittenbrinkschule. Bereits im vergangenen Schuljahr haben sich die Kinder der Wittenbrinkschule in einem "Afrika-Projekt" auf vielfältige Weise mit dem Kontinent, den Menschen und dem Leben dort und mit den Tieren Afrikas auseinander gesetzt. Seit Jahren unterstützt auch die Schulpflegschaft der Wittenbrinkschule mit Spenden aus unterschiedlichsten Aktionen Kinder- und Schulprojekte in Malawi.

Lob vom UNICEF-Chef

Beim Benefizlauf kam es weniger darauf an, wie viele Kilometer die Läufer zusammenbrachten. Weit wichtiger war das Signal der Hilfe, das die Schülerinnen und Schüler setzten. "Es ist klasse, dass sich die Wulfener Kinder wie so viele junge Menschen in Deutschland dafür einsetzen, Kindern in Afrika den Besuch einer Schule zu ermöglichen", würdigte Dietrich Garlichs, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland, das Engagement der Kinder. Und weil die Kinder der Wittenbrinkschule sich so engagieren, werden auch sie belohnt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...