Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unterwäsche kam unter den Hammer

Dorsten Petra Hußmann strahlt. Die Neunjährige hat gerade einen kleinen Wandteppich ersteigert, der wie ein Fußballfeld aussieht. Einen Euro hat sie das edle Teil gekostet. "Ich bin extra gekommen, um mitzumachen", erklärt das Mädchen.

Der "Fußball-Teppich" ist nur eins von insgesamt 120 Teilen, die gestern bei der Fundsachenversteigerung des Ordnungsamtes im Rahmen des Herbst- und Heimatfestes unter den Hammer kamen. Viele Fahrräder sind dabei - die gehen immer gut - eine Alarmanlage, Pullover, Taschen und sogar schwarze Damen-Unterwäsche. "Die ist aber noch verpackt", klärt Heike Büning vom Ordnungsamt schmunzelnd auf. Zusammen mit Maren Lasarz hat Büning den Part des Auktionators übernommen, und das sehr professionell. "Höre ich da fünf Euro?", muntert sie die zahlreichen Zuschauer zum Bieten auf. Und das klappt meistens. So geht ein gut erhaltenes Mountainbike sogar für 31 Euro weg.

Dreimal im Jahr führt das Ordnungsamt diese Versteigerungen durch. Ein halbes Jahr werden die Fundsachen im Amt verwahrt, nur ein Viertel wird abgeholt. "Wir hatten sogar schon einen Rollator, einen PKW-Anhänger und einen Wohnwagen", erzählt Büning. Am Ende kam alles unter den Hammer. DM

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...