Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

So übte die Bundespolizei

Die Bundespolizei übte am Donnerstag am Movie Park mit einem Hubschrauber und 14 Diensthunden den Ernstfall.

/
Der Hubschrauber nahm Kurs auf den Parkplatz am Movie Park.
Der Hubschrauber nahm Kurs auf den Parkplatz am Movie Park.

Foto: Manuela Hollstegge

Geübt wurde zunächst das Ein- und Aussteigen aus dem Hubschrauber.
Geübt wurde zunächst das Ein- und Aussteigen aus dem Hubschrauber.

Foto: Manuela Hollstegge

An Bord befanden sich Diensthunde der Bundespolizei.
An Bord befanden sich Diensthunde der Bundespolizei.

Foto: Manuela Hollstegge

Geschlossen ging es Richtung Autos. Jeder Hund wohnt bei seinem Herrchen, ist bestenfalls in seine Familie integriert.
Geschlossen ging es Richtung Autos. Jeder Hund wohnt bei seinem Herrchen, ist bestenfalls in seine Familie integriert.

Foto: Manuela Hollstegge

Geschlossen ging es Richtung Autos.
Geschlossen ging es Richtung Autos.

Foto: Manuela Hollstegge

Anzeige
Hund und Polizist haben oft eine enge Bindung.
Hund und Polizist haben oft eine enge Bindung.

Foto: Manuela Hollstegge

Hund und Polizist haben oft eine enge Bindung.
Hund und Polizist haben oft eine enge Bindung.

Foto: Manuela Hollstegge

Die erste Übung fand auf dem hinteren Parkplatz des Movie Parks statt.
Die erste Übung fand auf dem hinteren Parkplatz des Movie Parks statt.

Foto: Manuela Hollstegge

Direkt nach der Landung verließen Hundeführer und Hunde den Hubschrauber.
Direkt nach der Landung verließen Hundeführer und Hunde den Hubschrauber.

Foto: Manuela Hollstegge

Die restlichen Bundespolizisten imitierten eine resistente Störergruppe - beispielsweise Demonstranten oder Hooligans.
Die restlichen Bundespolizisten imitierten eine resistente Störergruppe - beispielsweise Demonstranten oder Hooligans.

Foto: Manuela Hollstegge

In geschlossener Reihe ging die Hundestaffel auf die Gruppe zu.
In geschlossener Reihe ging die Hundestaffel auf die Gruppe zu.

Foto: Manuela Hollstegge

Angegriffen wird erst, wenn die "Störer" auf mehrmalige Aufforderung, das Gebiet zu verlassen, nicht reagieren.
Angegriffen wird erst, wenn die "Störer" auf mehrmalige Aufforderung, das Gebiet zu verlassen, nicht reagieren.

Foto: Manuela Hollstegge

Zunächst wurden die "Störer" mit Beißkorb attackiert.
Zunächst wurden die "Störer" mit Beißkorb attackiert.

Foto: Manuela Hollstegge

Foto: Manuela Hollstegge

Zeigen sich die "Störer" renitent, erfolgt auf Befehl des Gruppenführers die Abnahme des Beißkorbes.
Zeigen sich die "Störer" renitent, erfolgt auf Befehl des Gruppenführers die Abnahme des Beißkorbes.

Foto: Manuela Hollstegge

Gebissen werden nur Personen in Bewegung.
Gebissen werden nur Personen in Bewegung.

Foto: Manuela Hollstegge

Erst, wenn gar nichts mehr hilft, wird der Beißkorb abgenommen.
Erst, wenn gar nichts mehr hilft, wird der Beißkorb abgenommen.

Foto: Manuela Hollstegge

Oft reicht schon der Angriff mit Beißkorb aus, um die "Störer" abzuschrecken.
Oft reicht schon der Angriff mit Beißkorb aus, um die "Störer" abzuschrecken.

Foto: Manuela Hollstegge

Der Hubschrauber nahm Kurs auf den Parkplatz am Movie Park.
Geübt wurde zunächst das Ein- und Aussteigen aus dem Hubschrauber.
An Bord befanden sich Diensthunde der Bundespolizei.
Geschlossen ging es Richtung Autos. Jeder Hund wohnt bei seinem Herrchen, ist bestenfalls in seine Familie integriert.
Geschlossen ging es Richtung Autos.
Hund und Polizist haben oft eine enge Bindung.
Hund und Polizist haben oft eine enge Bindung.
Die erste Übung fand auf dem hinteren Parkplatz des Movie Parks statt.
Direkt nach der Landung verließen Hundeführer und Hunde den Hubschrauber.
Die restlichen Bundespolizisten imitierten eine resistente Störergruppe - beispielsweise Demonstranten oder Hooligans.
In geschlossener Reihe ging die Hundestaffel auf die Gruppe zu.
Angegriffen wird erst, wenn die "Störer" auf mehrmalige Aufforderung, das Gebiet zu verlassen, nicht reagieren.
Zunächst wurden die "Störer" mit Beißkorb attackiert.
Zeigen sich die "Störer" renitent, erfolgt auf Befehl des Gruppenführers die Abnahme des Beißkorbes.
Gebissen werden nur Personen in Bewegung.
Erst, wenn gar nichts mehr hilft, wird der Beißkorb abgenommen.
Oft reicht schon der Angriff mit Beißkorb aus, um die "Störer" abzuschrecken.