Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Erfahrungsbericht

So erlebte Katharina (18) den Jugend-Presse-Kongress

Schermbeck/München Ein Jugend-Presse-Kongress in München mit 140 Jugendlichen aus ganz Deutschland – und mittendrin: Katharina Marsfeld (18) aus Schermbeck. Hier ist ihr Erfahrungsbericht.

So erlebte Katharina (18) den Jugend-Presse-Kongress

Mit Spaß und Engagement dabei: Katharina Marsfeld (18) hat am Jugend-Presse-Kongress in München der young leaders GmbH teilgenommen.

Ich hatte die Möglichkeit, mich ein Wochenende lang unter Begleitung von Profi-Journalisten mit dem Leitthema „Sanitätsdienst der Bundeswehr - Perspektiven für junge Leute“ zu beschäftigen. Eine Chance, die die young leaders GmbH engagierten jungen Leuten bietet. Schon zum zweiten Mal habe ich an einem Angebot dieser Organisation teilgenommen. Und zum zweiten Mal bin ich begeistert.

Unter den zahlreichen Veranstaltungen, wie der Philosophie- oder Lateinakademie, dem Radioworkshop oder dem Jugend-Presse-Kongress, habe ich nun Letztere beiden schon miterleben dürfen. Und was ich erfahren habe, macht mir Lust auf mehr.

Das ist die young leaders GmbH

Young leaders - ein Name, den es sich lohnt, genauer zu betrachten. Er deutet auf das Ziel der Veranstaltungen hin: die Förderung engagierter Menschen, die schon im jungen Alter Führungsverantwortung übernehmen. Ob Schülersprecher, Streitschlichter oder Leiter von Projekten im sozialen oder politischen Bereich – Interessierten wird hier ein besonderes Angebot geboten.

Ich war mit 139 weiteren Schülerinnen und Schülern in der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München untergebracht. Ein Gelände - gefühlt so groß wie meine Heimatgemeinde Schermbeck. Die Bundeswehr, Hauptsponsor der young leaders GmbH, organisierte ein buntes Rahmenprogramm, über das wir berichten konnten. An dem Wochenende erstellten wir zwei Kongress-Fernsehbeiträge, eine Kongress-Zeitung und ein Web-Magazin.

Medientrainings mit Stephan Mayer, Studioleiter des Bayerischen Rundfunks aus Berlin, oder Christian Friedewald von der Bild-Zeitung bereiteten uns darauf vor. Moderieren, Interviews führen, Beiträge verfassen und Artikel schreiben – das waren unsere Aufgaben, die wir in kürzester Zeit bewältigen mussten. Am Ende standen die fertigen Ergebnisse, die Begeisterung und auch Stolz in uns allen auslösten.

  • Was hat mir das Wochenende gebracht? 

Eine Menge. Ich habe spannende Einblicke in die Medienwelt und in die Arbeit mit Film und Fernsehen erhalten. Ich habe auch viel Neues über die Möglichkeiten bei der Bundeswehr gelernt und speziell die Arbeit der Sanitäter kennengelernt. Und nicht zu vergessen: Ich konnte tolle Kontakte knüpfen, nicht nur zu Gleichgesinnten und doch so unterschiedlichen Teilnehmern, die nach zwei Tagen zu Freunden wurden, sondern auch zu Größen der Medienwelt.

  • Die ersten Connections für einen erfolgreichen Start in die Zukunft?

Werner Eckert, Diplom-Psychologe aus Berlin, bestätigte diese Hoffnung in seinem Vortrag: „Sie sind die Elite der Zukunft.“ Der Spaß und das Interesse standen aber bei uns allen besonders im Vordergrund.

  • Warum ich diesen Artikel schreibe?

Zum einen kann man tolle Ereignisse verbreiten. Und: Zu den Angeboten der young leaders GmbH zählt auch eine Journalistenreise nach New York. Um daran teilnehmen zu können, müsste ich Gewinnerin eines Journalistenwettbewerbs sein. Das heißt: Artikel schreiben und veröffentlichen. Deswegen: Lesen Sie meinen Artikel!

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wichtiges Versorgungszentrum der Bundeswehr

Munitionslager in Dorsten wurde "befördert"

Dorsten Noch einmal still gestanden, noch einmal die Augen nach rechts gerichtet. Ein kurzer Appell, dann war das Munitionsdepot in Wulfen aufgelöst - um Sekunden später befördert zu werden. Zum Munitionsversorgungszentrum West. Davon gibt es nur vier im Lande.mehr...

Berlin. Der Bundestag befasst sich heute mit der Verlängerung von zwei wichtigen Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Die Abgeordneten diskutieren die Beteiligung an der UN-Friedensmission im westafrikanischen Mali - sie gilt derzeit als gefährlichster Einsatz. Außerdem geht es um die Mission zur Ausbildung kurdischer Peschmerga im Nordirak. Diese ist wegen der Auseinandersetzung zwischen Kurden und irakischer Zentralregierung umstritten. Die Einsätze sollen zunächst um drei Monate verlängert werden.mehr...