Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Aufruhr im Haus der Geborgenheit

Seniorenheim-Mitarbeitern wurde zum 31. August gekündigt

Rhade Elf Mitarbeiterinnen des Pflege- und Seniorenheims der Mantra Sozial GmbH an der Lembecker Straße 128 erhielten am Mittwoch (30.7.) ihre Kündigung zum 31. August 2014. Sie alle hatten einige Tage zuvor eine Überlastungsanzeige geschrieben, in der sie ihren Arbeitgeber auf die problematischen Arbeitsbedingungen im "Haus der Geborgenheit" hinweisen, die sie nicht mehr guten Gewissens verantworten möchten.

Seniorenheim-Mitarbeitern wurde zum 31. August gekündigt

Den gekündigten Mitarbeitern liegt vor allem das Wohl der Senioren am Herzen.

Eine Personaldecke, die vorne und hinten nicht ausreicht, Mangel an Materialien, um die Bewohner ausreichend zu versorgen, unhaltbare Dienstpläne, und dann die große Fluktuation im Team, die Unruhe und Instabilität ins Haus bringt – auf diese und weitere mangelhafte Rahmenbedingungen machen die elf Kolleginnen in ihrer Überlastungsanzeige aufmerksam.

„Anstatt, dass sich alle an einen Tisch setzen und einvernehmlich nach Lösungen suchen, bekommen die Mitarbeiterinnen ihre Kündigung“, wundert sich auch Verdi-Gewerkschaftssekretärin Vera Foullong-Marquardt, „so eine massive Reaktion habe ich noch nie erlebt.“ Als sich die elf Mitarbeiterinnen nach ihren Kündigungsschreiben gestern Rat suchend an die Gewerkschaft wandten, sagte die Gewerkschafterin Unterstützung zu: „Jetzt geht es nur noch über die Öffentlichkeit.“ „Wir haben mit dem Pflegedienst ein gutes Team aufgebaut, das nun mit einem Schlag von der Geschäftsleitung zerstört wird“, erklären die Mitarbeiterinnen. Sie wollen arbeiten, aber unter vernünftigen Bedingungen: „Schließlich haben wir es nicht mit Maschinen, sondern mit Menschen zu tun, die uns am Herzen liegen.“

Man sei an einer guten Arbeitsatmosphäre interessiert und bitte die Mitarbeiter regelmäßig, Probleme zu benennen – doch von den elf Unterzeichnern der Überlastungsanzeige sei selbst bei der Betriebsversammlung am 17. Juli keine Kritik geübt worden, teilt die Geschäftsführung der „Mantra Sozial GmbH“ in einer Presseerklärung mit.

Rhade Hohe Wellen in Foren und im Internet schlug die Entlassung von elf Mitarbeiterinnen im Rhader "Haus der Geborgenheit". Die Heimaufsicht des Kreises Recklinghausen will das Seniorenheim unter die Lupe nehmen.mehr...

Viele Mitarbeiter im Hause hätten sich zudem betroffen von den geäußerten Vorwürfen distanziert. „Die Kündigung (...) erfolgte nicht wegen der Überlastungsanzeige, sondern weil die Mitarbeiter ihr Schreiben (...) mit den unbegründeten, haltlosen Vorwürfen ebenfalls der Heimaufsicht beim Kreis RE sowie der Pflegekasse zur Verfügung gestellt haben. (...) Das Vertrauensverhältnis ist durch diese schwerwiegende Pflichtverletzung nachhaltig gestört.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auf der Erler Straße

Wagen kracht frontal gegen Baum

Rhade Am frühen Samstagmorgen ist ein 19-jähriger Marler mit seinem Auto in Rhade frontal gegen einen Baum gefahren. Der junge Mann wurde schwer verletzt.mehr...

Duell zwischen drei Kegelbrüdern

So wurde Markus Weiß König von Rhade

Rhade Der Bürgerschützenverein Rhade hat einen neuen König. Mit dem 315. Schuss sicherte sich Markus Weiß am Montag die Regentschaft für das kommende Jahr und machte es gemeinsam mit seinen drei Konkurrenten, den Kegelbrüdern Rolf Ritterbach, Klaus Ordowski und Uwe Tenbrink, mehr als spannend. Denn zunächst wollte der Vogel gar nicht fallen.mehr...

Rhade Schwerer Unfall auf der Rhader Straße: Ein 22-jähriger Fahrer aus Raesfeld ist mit seinem Wagen am Freitagmittag gegen einen Baum geprallt und dabei schwer verletzt worden. Seine 17-jährige Beifahrerin erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. Lebensgefahr kann bei ihr laut Notarzt nicht ausgeschlossen werden. Die Straße war in Höhe Oldenkamp voll gesperrt.mehr...