Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weiberfastnacht

Rathäuser in Schermbeck und Raesfeld in Narrenhand

Schermbeck/Raesfeld/Erle Die Narren haben an Weiberfastnacht das Kommando übernommen. Selbst die Rathäuser waren nicht mehr vor ihnen sicher.

Rathäuser in Schermbeck und Raesfeld in Narrenhand

Die Narren hatten am Donnerstagmorgen das Rathaus in Raesfeld fest im Griff. Foto: Berthold Fehmer

Im Raesfelder Rathaus drucksten sich einige männliche Mitarbeiter aus der Verwaltung bereits um 9 Uhr in der ersten Etage herum und beobachteten das Treiben der weiblichen Mitarbeiterinnen im Foyer im Erdgeschoss. Dort feierten die Damen bereits in farbenfrohen Kostümen. Viele ihrer Kollegen trugen hingegen Krawatten, bei denen man sich fragen musste: Wann waren die modern? Beziehungsweise: Waren die mal modern?

Kurz nach 9 Uhr stürmte das RCV-Prinzenpaar Andre II. (Schlüß) und Prinzessin Simone I. (Heselhaus) samt Gefolge mit Helau-Rufen das Rathaus. Direkt ging es zum Arbeitszimmer von Bürgermeister Andreas Grotendorst, der sich mit Hochprozentigem bereits auf den „Kontrollbesuch“ vorbereitet hatte. Von Prinzessin Simone erhielt er einen Karnevalsorden, wurde ausgiebig „gebützt“ – doch dann stellte ihre Majestät fest: „Das geht ja gar nicht.“

Rathäuser in Schermbeck und Raesfeld in Narrenhand

Bürgermeister Andreas Grotendorst ging es am Altweiber-Tag an den Schlips. Foto: Foto: Berthold Fehmer

Krawatte und Orden wollten farblich nicht harmonieren. Doch bevor die Schere für Abhilfe sorgen konnte, insistierten Rathausmitarbeiterinnen: „Der gehört uns.“ Gemeint war der Schlips. Als Kompromiss durften Prinzessin Simone und Rathaus-Mitarbeiterin Birgit Thesing gleichzeitig am Bürgermeister-Schlips schnibbeln.
Rathäuser in Schermbeck und Raesfeld in Narrenhand

Pünktlich um 11.11 Uhr übernahmen die als Märchenfiguren verkleideten Mitarbeiterinnen der vier Fachbereiche die Macht im Schermbecker Rathaus. Foto: Foto: Helmut Scheffler

Für einen Tag übernahmen in Schermbeck Mitarbeiterinnen der vier Fachbereiche das Kommando im Rathaus. Pünktlich um 11.11 Uhr versetzten die als Märchenfiguren kostümierten Frauen das Rathaus in ein Märchenland. Der Marsch durch die Fachbereiche begann im Büro des in Thailand weilenden Bürgermeisters, wo die Närrinnen vom stellvertretenden Bürgermeister Herbert Tekaat auch mit flüssiger Kost und Süßigkeiten nicht davon abgehalten werden konnten, den Männern die Krawatten abzuschneiden.

Kein Widerstand

„Wir haben unsere Männer im Griff“, freute sich Melanie Hizoroglu über den fehlenden Widerstand gestandener Mannsleute, die auf Kommando von Rotkäppchen und Co. sogar im Wettbewerb Wattebäusche im Slalom um aufgestellte Bierflaschen pusteten.

Rathäuser in Schermbeck und Raesfeld in Narrenhand

32 Landfrauen feierten am Donnerstag im Saal von Brömmel-Wilms in Erle Karneval. Foto: Foto: Berthold Fehmer

Karneval gefeiert wurde auch in Erle. 32 Landfrauen trafen sich im Saal von Brömmel-Wilms zum Karneval. Erst stärkten sich die Damen beim Frühstück. Anschließend führten Vorstandsmitglieder kleine Sketche auf, etwa über Cellulite, eine rachsüchtige Ex-Frau oder den Amtsvorsteher, der zum Mittag geweckt wird, kurz brummelt: „Heute machen wir durch“ und dann weiterschläft.

Dafür gab es viel Applaus und Gelächter. Und zwischendurch wurde immer wieder zu Karnevalsliedern geschunkelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Workshop an der Gemeinschaftsgrundschule

Singen, tanzen und trommeln

Scheffler Um „Das Geheimnis der Zaubertrommel“ dreht sich alles in dieser Woche in der Gemeinschaftsgrundschule (GGS). Otto Klösel, Mitarbeiter der Tamborena GmbH, die im Auftrag der Schule das Projekt „Trommelzauber“ organisiert, hat ein einfaches Motto: „Beat drums not people“ – Schlag die Trommel, nicht Menschen.mehr...

Träger der Ehrenamtsmedaille

Schermbeck trauert um Heinz Böhnke

Schermbeck Heinz Böhnke ist tot. Das Requiem beginnt am Samstag um 11 Uhr in der Ludgeruskirche. Anschließend findet die Beisetzung auf dem Friedhof der Ludgerusgemeinde statt. Im Alter von 82 Jahren ist am Dienstag eine Schermbecker Persönlichkeit gestorben, die in mehrfacher Weise ehrenamtlich tätig war.mehr...