Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Prüfer geben lobende Beurteilungen ab

Raesfeld «Es gab keinerlei Beanstandungen, jede Menge grüne Ampeln und Bestmarken im Land, das haben wir gerne zur Kenntnis genommen.» Bürgermeister Udo Rößing kommentierte in der Sitzung des Gemeinderates am Montag den Bericht der Gemeindeprüfungsanstalt Nordrhein-Westfalen. In den Bereichen Finanzen, Personal und Organisation sowie Bauleistungen und Gebäudebewirtschaftung erhielt Raesfeld gute bis sehr gute Beurteilungen.

Kennzeichnend für Raesfeld sind die Schuldenfreiheit und das die Gemeinde auch bis 2010 keine Kreditaufnahmen ausweist. Aber es sei 2005 keine freie Spitze erwirtschaftet worden. Hier sieht die GPA Einnahmepotenziale, die ausgeschöpft werden könnten. Die niedrigen Gewerbesteuersätze hebt die Gemeinde 2007 an, aber auch bei der Grundsteuer A und B sehen die Prüfer nicht ausgeschöpfte Einnahmemöglichkeiten. Die Sachausgaben liegen in der Gesamtbetrachtung «auf einem niedrigen Niveau» im Vergleich der Kommunen.

Guter Personalschlüssel

Gelobt wird die Personalpolitik. Sie erzielt mit 3,11 Ist-Stellen pro 1000 Einwohner «den bislang niedrigsten Wert». Dies sei «das Ergebnis einer andauernden sparsamen Grundhaltung im Personalhaushalt». Das solle fortgeführt werden. Auch die Personalausgaben pro Einwohner liegen auf niedrigstem Stand. Das «leicht überdurchschnittliche allgemeine Besoldungs- und Vergütungsniveau» sei bei dieser Haushaltslage unkritisch, so die Prüfer. Bei altersbedingter Fluktuation stelle sich die Frage der qualifizierten Nachbesetzung, auch die Ausbildung von Nachwuchskräften gewinne an Bedeutung. Einsparungen bei den Ausgaben für die Ratsarbeit könne es bei einer Verkleinerung des Rates geben.

Vorschlag für Bauhof

Bei den Bauleistungen lobt die GPA die Kommunale Dienstleistungsgesellschaft, zu der sich Heiden, Raesfeld, Reken und Südlohn zusammengeschlossen haben. Empfohlen wird, mit einer neuen Kostenrechnung eine verursachergerechte Kontrolle für den Bauhof einzuführen. Die Bauunterhaltungsausgaben pro Einwohner liegen auf «überdurchschnittlichem Niveau». Es sei gelungen, durch «nachhaltig ausgerichtete Bauunterhaltung eine gute Bausubstanz zu erhalten». Bei der Versorgung gibt es «durchweg gute bis sehr gute Ergebnisse». Das Energiemanagement weise gute Erfolge auf und wird von der GPA ausdrücklich begrüßt.

Die Ratsmitglieder nahmen dies erfreut zur Kenntnis. se

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lembeck Zwei Autos sind am frühen Samstagmorgen auf der Rhader Straße in Lembeck frontal zusammengestoßen. Es entstand ein hoher Sachschaden – verletzt wurde aber zum Glück niemand. mehr...

Lembeck Trotz der Dunkelheit ist am Samstagabend ein Rettungshubschrauber in Lembecks Ortsmitte gelandet. Dieser eher ungewöhnliche Rettungseinsatz für einen Hubschrauber wurde notwendig, da der kurz zuvor alarmierte Rettungsdienst dies als beste Transportmöglichkeit für einen schwer verletzten Patienten ansah.mehr...

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...