Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Poller sollen mehr Sicherheit bringen

In der Innenstadt von Werne sind Poller bereits in Betrieb. Diese können mittels einer Chipkarte hoch und herunter gefahren werden. (Foto: Helga Felgenträger)

Poller sollen mehr Sicherheit bringen

In der Dorstener Fußgängerzone

Die Stadt will die Eingänge in die Fußgängerzone mit automatisch absenkbaren Metallpfosten bestücken. Das soll mehr Terrorschutz bieten und den zunehmenden Lieferverkehr eindämmen.

Dorsten

, 14.12.2017

Versenkbare Poller statt der jetzigen bunt bemalten Betonklötze – so lautet künftig die Sicherheitsstrategie für die Fußgängerzone. Das soll bei größeren Innenstadt-Veranstaltungen nicht nur mehr Schutz vor potenziellen Terroranschlägen bieten, sondern auch den „Anlieferverkehr außerhalb der Lieferzeiten in die Schranken weisen“, wie Stadtpressesprecherin Lisa Bauckhorn auf Anfrage unserer Zeitung erklärte.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der
Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden