Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Tipps, wie man sich schützen kann

Polizei warnt vor Einbrechern an den Weihnachtstagen

Dorsten Die dunkle Jahreszeit ist die Zeit der Einbrecher. Und Weihnachten ist auch für sie ein besonderes Fest, denn dann sind viele Menschen bei Verwandten oder sogar im Urlaub. Hier gibt die Kripo Tipps, wie man sich wirkungsvoll schützen kann.

Polizei warnt vor Einbrechern an den Weihnachtstagen

Ein fiktiver Einbrecher blickt an einem Haus durch eine eingeschlagene Fensterscheibe (gestellte Szene).

Was jeder Wohnungs- und Hausbesitzer in Dorsten kurzfristig noch tun kann, um den Dieben das Beute-Fest zu vermiesen, hat Michael Franz von der Pressestelle des Kreises Recklinghausen am Dienstag erklärt:

  • Licht ist das Wichtigste.

Denn gerade im Herbst und Winter suggeriert es, dass jemand zuhause ist, auch wenn das vielleicht gar nicht stimmt", sagt Franz. Eine Zeitschaltuhr kann dafür sorgen, dass das Licht morgens an- und abends ausgeht. Wenn man die nicht hat, können nette Nachbarn aushelfen und zweimal am Tag in der Wohnung das Licht an- und ausschalten.

  • Generell sind nette Nachbarn effektive Mittel gegen Einbrecher.

"Wenn sie wissen, dass man nicht da ist, beobachten sie die Wohnung vielleicht ein bisschen mehr und merken, wenn etwas Ungewöhnliches passiert", weiß Franz. Also: Nachbarn informieren, wenn man Weihnachten nicht zuhause verbringt.

  • Dann können diese nämlich auch die Rollläden zur passenden Zeit hoch- und herunterlassen.

"Die Rollläden selbst, bevor man geht, zur Hälfte herunterzulassen, ist ganz falsch. Das ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass niemand zuhause ist", sagt Michael Franz.

Während die Nachbarn ruhig erfahren dürfen, dass man nicht da ist, sollte man vom Weihnachtsurlaub - ebenso wie vom Sommerurlaub - nicht auf dem Anrufbeantworter oder bei Facebook erzählen. Franz warnt eindringlich vor solchen Urlaubsinformationen.

Ganz wichtig, aber dennoch nicht von allen Bürgern befolgt, ist Franz' letzter Rat: abschließen, am besten zweimal. "Viele ziehen die Tür nur zu. So kann man sie mit einer normalen Plastikkarte schnell öffnen."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...