Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Sommerfest zum Jubiläum

Petrinum präsentierte zwei Schul-Hymnen

Dorsten Das Sommerfest des Gymnasiums Petrinum stand am Dienstagabend ganz im Zeichen des diesjährigen Jubiläumsjahres zum 375. Geburtstag der Schule. Bei dieser Gelegenheit wurden auch zwei Schul-Hymnen präsentiert. Hier zum Reinhören.

Petrinum präsentierte zwei Schul-Hymnen

Welturaufführung der neuen Petrinum-Hymne: Musiklehrer Stefan Goralski führte mit Schülern der 5 b das Lied vor, das Lehrerin Janet Weißelberg und Ex-Pauker Bertold Hanck zu der Melodie eines irischen Kirchenliedes getextet hatte.

In und um die Turnhalle, Im Werth, herum herrschte reges Treiben. Während den zahlreichen Festgästen drinnen spannende Kämpfe bei Völker- und Volleyballturnier geboten wurden, lockten im Outdoor-Bereich leckere Häppchen und Getränke, Büchermarkt, Kinderschminken und Merchandising-Produkte aus der Petrinum-Kollektion hungrige wie neugierige Passanten an.

Eine Welturaufführung

Doch im Jubiläumsjahr darf´s ruhig noch etwas mehr sein, und so startete das Programm gleich mit einer Welturaufführung: der Präsentation der neuen Petrinum-Hymne. Die Lehrerin Janet Weißelberg und Ex-Pauker Bertold Hanck hatten den launigen Text dazu geschrieben, den Musiklehrer und Chorleiter Stefan Goralski in die Melodie eines irischen Kirchenliedes kleidete. Unter seinem Dirigat trugen sangesfreudige Schüler der 5 b das Ergebnis vor und ernteten viel Applaus für ihre Darbietung:

 

Das #Gymnasium Petrinum in Dorsten präsentierte am 11. Juli die Petrinum-Hymne beim Sommerfest anlässlich des 375-jährigen Schuljubiläums. Die Klasse 5B sagen unter der Leitung von Musiklehrer Stefan Goralski zur Melodie eines irischen Volksliedes. Der Text stammt von Janet Weißelberg.

Ein von @dz_live geteilter Beitrag am 12. Jul 2017 um 1:58 Uhr

Mit einer alternativen Rap-Variante, die Siebtklässler mit dem Schul-Bildungspartner, dem Amt für Kultur- und Weiterbildung, erarbeitet hatten, folgte im Anschluss die zweite Weltpremiere an diesem Abend: „Wir haben den Text selbst geschrieben“, hätte sich Lars Leberenz etwas mehr Zeit zum Üben gewünscht, doch im Endeffekt konnte er zufrieden sein, denn der rappige Refrain ging gut ins Ohr: „375 Jahre eine lange Zeit, es hat sich viel verändert, aber manches bleibt. Das Petrinum hat uns viel gezeigt, und Vieles bleibt für die Ewigkeit.“

 

Die Siebtklässler des #Gymnasiums Petrinum in Dorsten haben anlässlich ihres Sommerfestes zum 375-jährigen Jubiläums der Schule als Schul-Hymnenalternative einen Rap geschrieben.

Ein von @dz_live geteilter Beitrag am 12. Jul 2017 um 2:00 Uhr

Ein weiterer Höhepunkt war die Präsentation des neuen Petrinum-Pins, den „Ex-Petrinese“ Dr. Oliver Moritz (Abi-Jahrgang 1985) der Schule zum Jubiläum stiftete. Er ist grün und rund und zeigt den heiligen Petrus als Namensgeber in seiner Mitte. „Ich finde eine Anstecknadel praktischer als einen Aufkleber“, begründet der Stifter seine Wahl, „die kann man anheften oder zur Seite legen, ohne, dass man sie dabei kaputt knibbelt.“ Gerne nahm er die Aufgabe wahr, die ersten der brandneuen Pins an ausgesuchte Leute zu verteilen: Numero 1 war Bürgermeister Stockhoff als ehemaliger Petrinum-Schüler.

Neuer Schul-Pin

Danach durften sich Schüler, die sich mit herausragendem Einsatz um die Schulgemeinde verdient machen, einen Pin ans T-Shirt heften: Christina Hater und Maximilian Weiss (Lehrbücher-Organisation), Torben Scheele (nicht im Bild), Phil Kwasnitza und Sebastian Schröder (Computer-AG), Finn Hülder, Alexander Molter, Fabian Liebehenz (neue Homepage), Konstantin Krietemeyer (Kiwumu-Partnerprojekt). Die Schülersprecher Leon Jakiel und Fabia Flesch zeichneten Lehrer Burkhard Bell (SV-Lehrer) mit dem Pin aus. Und SV-Lehrer Burkhard Bell, der bekam auch einen „grünen Petrinum-Pin“ für sein Revers.

So schön war das Sommerfest am Petrinum

T-Shirts, Sweat-Shirts, Hoodies, Rücksäcke - in jeder Größe und zu annehmbaren Preisen können die "textilen Werbeträger" erworben werden.
Viel Applaus bekamen die Siebtklässler, die eine Schulhymne in Rap-Art aufführten: "375 Jahre eine lange Zeit, es hat sich viel verändert, aber manches bleibt ..."
Viel Applaus bekamen die Siebtklässler, die eine Schulhymne in Rap-Art aufführten: "375 Jahre eine lange Zeit, es hat sich viel verändert, aber manches bleibt ..."
Viele Eltern, Verwandte, Lehrer und natürlich Schüler feierten das Petrinum-Sommerfest, das ganz unter dem  Zeichen des 375-jährigen Schuljubiläums.
Viele Eltern, Verwandte, Lehrer und natürlich Schüler feierten das Petrinum-Sommerfest, das ganz unter dem  Zeichen des 375-jährigen Schuljubiläums
Welturaufführung der neuen Petrinum-Hymne: Musiklehrer Stefan Goralski führte mit Schülern der 5  b das Lied vor, das  Lehrerin Janet Weißelberg und Ex-Pauker  Bertold Hanck zu der Melodie eines irischen Kirchenliedes getextet hatte.
Welturaufführung der neuen Petrinum-Hymne: Musiklehrer Stefan Goralski führte mit Schülern der 5  b das Lied vor, das  Lehrerin Janet Weißelberg und Ex-Pauker  Bertold Hanck zu der Melodie eines irischen Kirchenliedes getextet hatte.
Für ihren besonderen Einsatz für die Schulgemeinschaft wurden beim Sommerfest einige Schüler mit dem brandneuen Petrinum-Pin ausgezeichnet: Christina Hater und Maximilian Weiss (Lehrbücher-Organisation), Torben Scheele (nicht im Bild), Phil Kwasnitza und Sebastian Schröder (Computer AG), Finn Hülder, Alexander Molter, Fabian Liebehenz (neue Homepage), Konstantin Krietemeyer (Kiwumu-Partnerprojekt). Von den Schülern wurde Lehrer Burkhard Bell (SV-Lehrer u.a.) mit dem Pin ausgezeichnet.
Franz-Joachim Hollenhorst führte durch das Programm.
Ex-Pretrinese Dr. Oliver Moritz stiftete zum 375-jährigen Schuljubiläum Petrinum-Pins, die er mit seiner Tochter Marlen beim Sommerfest präsentierte.
Weil Bürgermeister Tobias Stockhoff ein "echter Petrinese" ist - wie auf seinem Klebeschild am Hemd zu lesen - wurde er als Erster mit dem neuen Schul-Pin ausgezeichnet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...