Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Nach intensivpädagogischer Auslandsbetreuung

"Paul" ist nun bei seinem neuen Vormund zuhause

Dorsten Wir haben in diesem Jahr viel über „Paul“ geschrieben. „Paul“, das ist das Pseudonym für einen mittlerweile zwölfjährigen Jungen mit Dorstener Wurzeln, der zwischen 2014 und 2015 sieben Monate in Ungarn war. Dort wurde er mit Zustimmung des Dorstener Jugendamtes, das die Vormundschaft für „Paul“ hatte, "intensivpädagogisch" betreut.

/
Harald Hoppe (li.) ist seit dem 1. Oktober 2015 offiziell Pauls Vormund. Zusammen mit seiner Frau Petra kümmert er sich um den Zwölfjährigen.

 Wir haben erstmals mit „Paul“ gesprochen. Und müssen das Bild, das wir von ihm gezeichnet haben, ausradieren und neu entwerfen. 

„Paul“ ist wegen der Berichterstattung auch in unserer Zeitung im kollektiven Gedächtnis als ein schwer gestörtes Kind abgespeichert worden. Als ein Kind, dem mit „normalen“ pädagogischen und psychologischen Maßnahmen nicht beizukommen war. Als ein Kind, das „einer intensiven Unterstützung zur sozialen Integration und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung bedarf, das über längere Zeit Hilfe braucht, um seinen individuellen Bedürfnissen Rechnung zu tragen“. So steht es im Paragrafen 35 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes für intensivpädagogische Maßnahmen. Das ist der Paragraf, der auf „Paul“ angewendet wurde.

Nicht nur sieben Monate

„Paul hat nicht nur sieben Monate seines Lebens in Ungarn verloren, sondern auch drei Jahre vorher in der stationären Unterbringung in einem Kinderdorf“ – Harald Hoppe, „Pauls“ Ziehvater, verurteilt scharf, was „Paul“ widerfahren ist. Er kritisiert insbesondere, dass das wehrlose Kind aufgrund von „teilweisen Fehldiagnosen“ und Fehleinschätzungen sowie Vernachlässigung seines Bedürfnisses nach Zuwendung von Betreuern, Fachärzten und Psychotherapeuten und dem Amtsvormund beinahe zerstört worden sei.

Dorsten Eine gründliche Aufarbeitung des Falls "Paul'" sowie die Untersuchung aller intensivpädagogischen Maßnahmen der Stadt Dorsten zwischen 2005 und 2015 fordert die SPD-Ratsfraktion von der Stadt. Sie will das Thema in der nächsten Ratssitzung aufs Tapet bringen.mehr...

„Wir haben um eine psychiatrische Untersuchung des Kindes zur Abklärung gebeten, ob und gegebenenfalls  welche psychiatrischen Krankheitsbilder vorliegen“, sagt Hoppe, nachdem seine Frau und er „Paul“ kurz nach der Rückkehr aus Ungarn mit Erlaubnis des Jugendamtes Viersen in Obhut nehmen durften. Die Hoppes sind entfernte Verwandte des Jungen und seit 1. Oktober vom Familiengericht Viersen zu Vormündern des Zwölfjährigen bestellt worden.

Aktuelles Untersuchungsergebnis

„Paul“ wurde auf Initiative der Eheleute Hoppe von Dr. Claudia Neumann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie in der Ambulanz der Kinder- und Jugendpsychiatrie des St.-Alexius-Krankenhauses in Neuss in sieben ein- bis zweistündigen Untersuchungseinheiten im Spätsommer 2015 begutachtet. Ihr Ergebnis: Der Junge weist keinerlei Störungen auf, er ist überdurchschnittlich begabt und bedarf keiner Psychotherapie. Wie kann es dann sein, dass das Kind „Paul“ mit sechs Jahren von einer Psychiatrischen Kinder- und Jugendklinik in Mönchengladbach und 2012 von einer weiteren in Viersen als Kind „mit Bindungsstörungen, Enthemmungen und Störungen des Sozialverhaltens mit depressiver Störung“ beschrieben wird?

Harald Hoppe hat dazu eine Theorie. Er glaubt, dass „eine Fachklinik von der anderen die Gutachten ohne nähere Untersuchung des Kindes „weitestgehend übernommen“ habe und genauere Überprüfungen auch vor „Pauls“ Ungarnaufenthalt ausgeblieben seien.

Und: „Pauls ehemaliger Dorstener Jugendamts-Vormund habe das Kind circa acht Tage vor seiner Ausreise in einem Gespräch von eineinhalb Stunden Dauer kennengelernt, obwohl dazu Monate vorher Gelegenheit gewesen wäre.“ Die Betreuung in Ungarn sei aus den veralteten Gutachten abgeleitet worden, sagt Hoppe. Weil niemand sich die Mühe gemacht habe, sich eingehender mit „Paul“ zu befassen, sei das Bild haften geblieben, dass „Paul“ ein Problemfall ist. Gleichwohl räumt Hoppe ein: „Paul hat erzieherische Defizite. Das stellen wir natürlich auch fest.“ 

Mehr zum Fall "Paul" in unserer E-Zeitung:

http://ezeitung.dorstenerzeitung.de/?c=2014




/
Harald Hoppe (li.) ist seit dem 1. Oktober 2015 offiziell Pauls Vormund. Zusammen mit seiner Frau Petra kümmert er sich um den Zwölfjährigen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...