Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur wenig Ruhe beim Schlaffest

Wulfen Die zukünftigen i-Männchen des St. Barbara Kindergartens wurden nun offiziell verabschiedet. Am Donnerstag traf man sich mit den Eltern, um das Nachtlager für das «Schlaffest» herzurichten.

Hier gab es für jedes Kind ein knallrotes T-Shirt mit seinem Namen. Auf dem Rücken hatten alle Vorschulkinder der Gruppe unter dem Motto «Abschluss 2007» unterschrieben.

Gottesdienst

Anschließend ging es gemeinsam in den Gottesdienst, der liebevoll von den Erzieherinnen und Pastor Schlotmann gestaltet wurde. Spätestens beim Segen jedes einzelnen Vorschulkindes wurde so mancher Mama und manchem Papa warm um´s Herz und feucht um´s Auge. Doch dann blieb keine Zeit für Sentimentalitäten.

Die Kinder fuhren mit den Erzieherinnen zum Ketteler Hof. Wieder zurück am Kindergarten wurde gegrillt, gespielt, vorgelesen, geschmust und schließlich auch «Nacht-gewandert». Gegen 24 Uhr kehrte dann für die Erzieherinnen die wohlverdiente Ruhe ein.

Zumindest augenscheinlich, denn die Kinder, die im Schlaf ihre Erlebnisse verarbeiteten und von den Matrazen auf die Nachtlager ihrer Freunde kullerten, unter Liegen rutschten und im Schlaf sprachen, ließen die Erwachsenen nicht wirklich ruhig schlafen.

Worte des Dankes

Morgens um 6 Uhr waren die ersten Kleinen natürlich schon wieder wach. Um 8 Uhr kamen die Eltern zum gemeinsamen Frühstück. Hier war auch Raum, um den Erzieherinnen offiziell mit warmen Worten und Geschenken Danke zu sagen.

Auch Mitglieder des Elternrates, die nun mit ihren Kindern den Kindergarten verlassen werden, wurden von der Leiterin Marita Peterbuers mit Blumen und einem herzlichen Dankeschön bedacht.

Mappen mit Werken aus dem Kindergartenalltag, der Vorschule und mit etlichen Fotos der Kinder wurden den Schützlingen überreicht.

Bei den Abschiedsworten der Gruppenleiterinnen wurde es noch einmal emotional und es floss manche Träne. Die Kinder sahen´s gelassener. Denn jetzt kann sie endlich kommen - die lang ersehnte Schulzeit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXLE/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...

Deutsche Glasfaser will für schnelles Internet sorgen

Wer in Wulfen und Deuten will den Breitband-Ausbau?

Wulfen/Deuten Nach Lembeck, Rhade und Östrich möchte die Deutsche Glasfaser auch in Alt-Wulfen (einschließlich Westabschnitt) und Deuten für schnelles Internet sorgen. Bald startet die Nachfragebündelung für den Breitband-Ausbau.mehr...