Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Betrieb läuft bereits

Neue Agility-Halle wird am 12. März eröffnet

Wulfen Noch sind hier und da ein paar Restarbeiten zu erledigen - doch der Trainingsbetrieb läuft bereits auf vollen Touren. "Heute allein sind es acht Stunden Unterricht, die ich für die Agility-Sportler gebe", sagt Melanie Lehmann.

Neue Agility-Halle wird am 12. März eröffnet

Melanie Lehmann (mit ihren Hunden Chuck und Lee) freut sich über die neue Hundesport-Halle.

Ortstermin am Mittwoch am Salierweg 6 im Gewerbegebiet Dimker Heide. Wo früher ein Produktionsbetrieb seinen Sitz hatte, gehen seit ein paar Wochen Hunde und ihre Besitzer im "Hundesportzentrum Dorsten" ihrem Sport nach. "Von Anfängern, die ihren Tieren Spaß an der Bewegung verschaffen wollen, bis hin zu Hundehaltern, deren Anspruch die EM- oder WM-Teilnahme ist, vom Mischling bis hin zu Hütehunderassen", sagt Melanie Lehmann, die mit Ehemann Thomas Ende des vergangenen Jahres das Gebäude gekauft hat.

Halle im Marienviertel

Zuvor hatte die Dorstenerin, die seit 1999 als Hundetrainerin selbstständig tätig ist, eine Halle im Marienviertel gemietet. "Doch da platzten wir aus allen Nähten", sagt sie. Zunächst wollte das Ehepaar neu bauen, in Wulfen fanden die Lehmanns dann ein Gebäude, das wie für sie geschaffen ist. Mit Pausen-, Sanitär- und Seminarräumen, mit Büros und Praxis für Hunde-Physiotherapeutin Irmhild Kopleck-Rodenstein, mit Besucher-Empore, Außenanlage - und zwei Trainingsplätzen, die großzügig mit hochwertigen Agility-Geräten und Kunstrasenflächen ausgestattet sind.

"Im Marienviertel hatten wir nur Sand als Untergrund", sagt die Dorstenerin, "Kunstrasen hat aber viel mehr Vorteile." Nicht nur, dass die Hunde und ihre Besitzer nach dem Training nicht mehr dreckige Pfoten und schmutzige Schuhe haben, wenn sie anschließend wieder ins Auto steigen. "Der Bewegungsablauf für die Tiere ist auch ein anderer, die Hunde sind mit noch mehr Freude bei der Sache."

Melanie Lehmann gibt mit drei angestellten Trainerinnen Kurse, am Wochenende werden spezielle Seminare angeboten. "Das Hundesportzentrum ist von 8 bis 22 Uhr geöffnet", sagt sie. Und es kann von externen Hundetrainern, privaten Hundehaltern und Hundesportvereinen gemietet werden.

Kunden aus ganz NRW

Die Kunden des Hundesportzentrums kommen aus ganz Nordrhein-Westfalen, sogar aus Holland. "Es hat sich herumgesprochen, dass wir sehr erfolgreich arbeiten und dazu sehr individuell auf die Hunde und ihre Besitzer eingehen", so Melanie Lehmann, deren eigenen Hunde Chuck und Lee in der höchsten Leistungsklasse laufen.

In der Agility-Szene bekannt geworden ist Melanie Lehmann überdies durch eine eigene Doppel-DVD, in der sie, unterstützt von 30 Hunden verschiedener Rassen, Schritt für Schritt den Trainingsaufbau an den einzelnen Geräten, Varianten der Führtechniken und das Bewältigen kniffliger Parcoursarbeiten erklärt.

Melanie Lehmann ist froh, dass sie am 12. März endlich zur offiziellen Eröffnung einladen kann. "Wir hatten beim Umbau teilweise 16- bis 18-Stunden-Tage, selbst Heiligabend haben wir gearbeitet." Sie bedankt sich bei ihrem Helferteam. "Darunter waren viele zahlende Kunden, die unentgeltlich mit angepackt oder für uns gekocht oder gebacken haben", sagt sie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kinder- und Jugendarbeit

Neuer Diakon Thomas Heß hat viel vor

Hervest/Wulfen Seit einigen Wochen ist Diakon Thomas Heß ein Teil des multiprofessionellen Teams in der Kirchengemeinde Hervest-Wulfen. Er kümmert sich besonders um die Kinder- und Jugendarbeit.mehr...

An der Hervester Straße

PKW brannte in der Nacht aus

Wulfen Lichterloh brannte am späten Mittwochabend ein PKW an der Hervester Straße. Anwohner eines Getränke-Marktes hatten gegen 22.35 Uhr einen Feuerschein gesehen und den Notruf gewählt.mehr...

WULFEN. Nein, das böse P-Wort (P wie Palme) fiel am Donnerstagnachmittag nicht. Und auch mit Kritik am Barkenberger Grünkonzept kam kaum ein Bürger aus dem Gebüsch. So konnte sich Landschaftsplaner Dirk Vennemann auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren: Erzählen, was von der Stadt an Baum und Strauch geplant ist. Und zuhören, was von Bürgern gewünscht wird.mehr...