Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Stadt-Park soll keine Müllhalde werden

Nach dem Picknick Hinterlassenschaften wieder mitnehmen

Dorsten Die Stadt appelliert: Die Gäste des Stadt-Parks sollen ihren Picknick-Müll wieder mitnehmen. Auch wenn der Park ab sofort montags gesäubert wird.

Nach dem Picknick Hinterlassenschaften wieder mitnehmen

Die Gäste des Stadt-Parks sollen nach einem Picknick auch ihren Müll wieder mitnehmen. Foto: Bludau

Es war das erste warme April-Wochenende in diesem Jahr. Heinz Heinlein nutzte das schöne Wetter, um per Rad der erblühten Narzissen-Pracht im Stadtkrone-Park Maria Lindenhof einen Besuch abzustatten. „Ich habe nämlich im November selbst ein paar dieser Blumenzwiebeln gespendet.“

„Einen Schreck bekommen“

Doch als der 81-Jährige zeitgleich mit einer größeren Gruppe in die Grünanlage hineinfuhr, „haben alle einen Schreck bekommen“, erzählt er: Die Wiesenfläche war mit Abfall übersät, mit kaputten Getränkeflaschen, Verpackungsmüll, „sogar ihre Grillgeräte haben ein paar Leute da stehen gelassen“, sagt der Rentner: „Jetzt entsteht da endlich wieder etwas Schönes und dann sieht es am nächsten Morgen so schlimm aus“, ärgert er sich über die Schmutzfinken. Zwei Wochen ist das jetzt her, inzwischen haben die Verantwortlichen aus dem ersten Freiluft-Wochenende Lehren gezogen.

„Der Freizeitpark wird jetzt jeweils montags nach dem Wochenende durch die Quartiershausmeister der Dorstener Arbeit gesäubert“, erklärt Ludger Böhne (Pressestelle der Stadt). Das gilt nach Angaben von Stadtkrone-Kuratorin Marion Taube auch nach größeren Veranstaltungen, die unter der Woche stattfinden werden.

„Mülltonnen nutzen“


Dies wollen beide aber nicht missverstanden wissen als Einladung, seine Hinterlassenschaften liegen zu lassen. Die Parkgäste sollten die vorhandenen Mülltonnen nutzen. Ansonsten der dringende Appell an alle, die den Stadtkrone-Park genießen wollen: „Wer eine vollgepackte Picknick-Tasche bis in den Park schleppen kann, der sollte nach der Stärkung locker in der Lage sein, die leeren Verpackungen wieder mitzunehmen“, so Böhne.

Wie vor zwei Jahren im Lippe-Polder-Park stehen auch im Freizeitpark Maria Lindenhof normalerweise keine Toiletten zur Verfügung. Aber: „Bei kleineren Veranstaltungen werden die Toiletten in der Jugendverkehrsschule geöffnet“, so Ludger Böhne. „Und auch immer dann, wenn dort jemand vor Ort ist.“

Mobile Dixi-Klos

Bei größeren Veranstaltungen, wie beim geplanten Familienfest samt Sternlauf der Stadtteile, werden laut Marion Taube „mobile Dixi-Klos“ aufgestellt.

Bei den bisherigen Veranstaltungen in der Stadtkrone hat es übrigens noch keine Verkehrsprobleme gegeben. Das könnte sich bei größeren Events ändern. Denn: Am Park selber gibt es nur eine sehr geringe Zahl von Autostellplätzen. „Für Besucher, die mit dem Auto anreisen, stehen jedoch zum Beispiel auf dem alten Hallenbad-Gelände öffentliche Parkplätze zur Verfügung“, so Böhne. Die Gehwege seien zwingend freizuhalten: „Dies gilt insbesondere für diejenigen rund um das Seniorenzentrum.“ Ansonsten rät er: „Mit dem Fahrrad anreisen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Premiere von Ten Sing Gahlen

Schauspieler und Sänger begeistern Publikum

Hardt Wie schlägt man sich am besten durch das Highfischbecken Schulalltag? Diese Frage beantwortete am Freitagabend (25.5.) Ten Sing Gahlen in ihrem neuesten Programm.mehr...

Dorsten Freispruch trotz bestehender Schuld: Auch solche Möglichkeiten eröffnet das Gesetz. In diesem Fall kam ein 46-Jähriger ungeschoren davon, der sich wegen sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter am Landgericht Essen verantworten musste.mehr...

Dorstener Outdoor-Sportpark Fürst Leopold

Erste Pläne für Sportgelände auf Zechenareal liegen vor

Dorsten Die Verwirklichung des Outdoor-Sportparks in der Nähe des Leos auf dem Zechengelände rückt näher. Berufskollegschüler hatten mit ihrer Idee einen Wettbewerb gewonnen.mehr...