Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musik im Dienste Gottes

Gahlen Im Rahmen eines Festgottesdienstes in der Dorfkirche Gahlen feiert der Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Gahlen am Sonntag (4.) sein 25-jähriges Bestehen.

Im Anschluss an den Gottesdienst lädt die Gemeinde ins Gemeindehaus ein. An Stellwänden aufgehängte Fotos und Presseberichte werden viele Erinnerungen an Auftritte und gesellige Ereignisse wachrufen.

Gründer des Posaunenchors war Günter Karmainski, der seit 1969 als Diakon beim Verband der evangelischen Kirchengemeinden Dorsten neben der Krankenhausseelsorge auch die Pflege der Chormusik übernahm. Die tiefe religiöse Bedeutung der Posaunenmusik war für ihn bereits im Jahre 1969 Antrieb, die Leitung des Dorstener Posaunenchors zu übernehmen. Entscheidend für die Gründung des Gahlener Posaunenchors war die Begegnung mit dem Gahlener Pfarrer Rainer Kramer, der selbst leidenschaftlich die Trompete blies. Anfangs der 1980er-Jahre trat der Pfarrer mit der Bitte an Günter Karmainski heran, nach Dorstener Vorbild auch in Gahlen einen Posaunenchor zu gründen. Gleichzeitig warb er im Gemeindebrief um Mitglieder.

Stundenlang geübt

Am 12. Mai 1982 trafen sich im Keller des Gemeindehauses die Jugendlichen Frank Abelt, Edith Hülsemann (-Abelt), Uwe Sander, Silke Knoll (-Sander) und Dieter Benninghoven mit Karmainski. Die 14- bis 15-jährigen Jungen und Mädchen hatten zwar schon Blockflötenunterricht, besaßen aber vom Tuten und Blasen überhaupt keine Ahnung. Auf dem Tenorhorn, den Trompeten und Posaunen, die Karmainski aus Dorsten leihweise mitbrachte, übten die Anfänger stundenlang, bis sich die "Huptöne" zu Naturtönen formten.

Tonleiterübungen und Harmonielehre, dazu regelmäßiges Üben zu Hause, das alles führte innerhalb weniger Monate zu einer solchen Fertigkeit, dass am 23. März 1983 an Pastor Kramers Geburtstag der erste Auftritt mit der "Intrade in F" und dem Choral "Lobe den Herrn" glänzend bestanden wurde. Wenige Wochen später erklangen dieselben Musikstücke während der Auferstehungsfeier am Ostersonntag, an welcher der Posaunenchor seither alljährlich teilnimmt.

"Musik im Dienste Gottes" blieb auch das Motto, als der Kirchenmusiker Johannes Henkel 1987 Leiter des Posaunenchors wurde. Nach dem Tode Johannes Henkels im Dezember 2001 übernahm der Bläser Hans-Jürgen Gromann kommissarisch die Leitung bis zur Wiederbesetzung der Organistenstelle durch Annelie Twachtmann im September 2002. H.Sch

Die Proben finden jeweils donnerstags zwischen 20 und 21.30 Uhr im Gemeindehaus auf der Hardt statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...