Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Leute mit Geld" zeigen Interesse an der Region

Dorsten Erwin Gerdemann Ganz so hatte sich (Foto) die ExpoReal in der vergangenen Woche wohl nicht vorgestellt. "Anstrengend war?s", bestätigte der WinDor-Prokurist nach seiner Rückkehr. Doch seine anfängliche Skepsis gegenüber der Kontakt-Börse ist längst verflogen. "Es gab viele interessante Gespräche. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt."

Gemeinsam mit seinem Kollegen Günter Aleff warb Gerdemann in München am Groß-Stand der Metropole Ruhr für den Standort Dorsten. "Im Alleingang geht so etwas nicht", glaubt er. "Es ist sinnvoll, sich als Region zu präsentieren." Tatsächlich aber gab es auch regen Zuspruch für Dorstener Projekte. "Es gab sehr viele Leute, die das Lippetor-Center kannten", bilanzierte Gerdemann. Auch für die Industriepark Dorsten/Marl gab es gezielte Anfragen, ebenso Nachfragen zu den Hervester Zechenflächen. Da konnten Gerdemann und Aleff die Interessenten gleich an den nahe gelegenen Stand der Montan-Grundstücksgesellschaft vermitteln.

Viele Kontakte

Generell, so Gerdemann, sei auf der ExpoReal festzustellen gewesen, dass in der Immobilien-Branche "sehr viel Geld unterwegs" ist. Da gab es Unternehmer, die mehr an kleinen Einheiten interessiert waren, aber auch solche, die frei nach dem Motto "Wir kaufen alles" die Aussteller aufsuchten. Die WinDor-Vertreter trafen ebenfalls "auf Leute, die viel Geld haben" und folglich als potenzielle Investoren in der Lippestadt oder der Region in Frage kommen. Ob aus der ersten Kontaktaufnahme später auch Vertragsabschlüsse werden, vermag Gerdemann naturgemäß nicht zu sagen. Wenn aber bei der Vielzahl der Gespräche ein Treffer dabei war, war der Trip nach München ein Erfolg. dieb

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...

Deutsche Glasfaser will für schnelles Internet sorgen

Wer in Wulfen und Deuten will den Breitband-Ausbau?

Wulfen/Deuten Nach Lembeck, Rhade und Östrich möchte die Deutsche Glasfaser auch in Alt-Wulfen (einschließlich Westabschnitt) und Deuten für schnelles Internet sorgen. Bald startet die Nachfragebündelung für den Breitband-Ausbau.mehr...

Diskussionen nach Unfalltod an der Händelstraße in Dorsten

Sind Fußgänger auf Parkplatz in Gefahr?

Dorsten Der Unfalltod einer 57-Jährigen auf dem Parkplatz des Nahversorgungszentrums an der Händelstraße wird online heiß diskutiert. Autofahrern wird Rücksichtslosigkeit vorgeworfen.mehr...