Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hintergründe verstehen

Wulfen/Deuten Über ein volles Haus konnten sich die Wulfener und Deutener Christdemokraten am Dienstagabend freuen.

Mehr als 50 Gäste, darunter viele Aussiedler, waren ins ev. Gemeindezentrum in Barkenberg gekommen, um das Referat des RW-Integrationsbeauftragten Thomas Kufen zum Thema "Integration von Spätaussiedlern" zu hören. Bürgermeister Lambert Lütkenhorst lobte zuvor das Engagement der Wulfener: "Ich bin froh, dass die CDU hier in Wulfen eine Scharnierfunktion für die Menschen mit einem Aussiedlerhintergrund übernimmt. Inzwischen haben sich auch schon sehr erfreuliche Initiativen gegründet."

Kufen stellte in seinem Vortrag heraus, dass viele Menschen überhaupt nicht die Hintergründe der Aussiedler kennen würden: "Wer weiß eigentlich, dass diese Menschen schon von Katharina der Großen nach Russland mit Privilegien gelockt wurden? Nach den beiden Weltkriegen wurden die 'Deutschen in Russland' dann aber verfolgt, durften ihre Sprache nicht sprechen und wurden diskriminiert. Daher können viele Aussiedler nicht die deutsche Sprache." Er betonte, dass Sprache ein wichtiges Integrationskriterium sei. Daher habe die CDU/FDP-Landesregierung die Mittel für die Sprachförderung in Kindergärten und Schulen aufgestockt.

Verständnis

Der Integrationsbeauftragte begrüßte die Bemühungen der Stadt und der CDU, die Menschen besser ins öffentliche Leben einzubinden: "Gegenseitiges Verständnis und eine pragmatische Politik sind wichtig. Insbesondere die zahlreichen Potentiale der Kinder mit Migrationshintergrund dürfen nicht weiter bei uns im Land brachliegen."

Bei den Vorstandswahlen wurde Hans-Peter Jungblut mit einem überragenden Ergebnis zum neuen Vorsitzenden der Ortsunion gewählt. Jungblut betonte: "Ich möchte, dass die CDU auch in Zukunft ansprechbar für die Bürger bleibt. Wir werden weiter Vereine und Einrichtungen besuchen, um uns ein Bild vor Ort zu machen und so die Anregungen der Menschen aufzunehmen." Als Stellvertreter wählte die Versammlung Stephan Ricken (Deuten), Rolf Krewerth (Alt-Wulfen) und Michael Meierhoff (Barkenberg). Um die Kasse kümmern sich Willi Lohe und sein Stellvertreter Josef Schulte. Als Schriftführerin wurde Sigrid Große-Erwig wiedergewählt und Andreas Wanning als ihr Stellvertreter. Auf Wunsch von Jungblut wurde Tobias Stockhoff zum Pressesprecher gewählt. Weiter gehören dem Vorstand 14 Besitzer an.

www.cdu-deuten.de

www.cdu-wulfen.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Autos für das Dorstener Ordnungsamt

Fahrzeuge in Polizei-Optik fahren bald durch die Stadt

Dorsten Die Stadtverwaltung Dorsten hat insgesamt 40.000 Euro für zwei nagelneue Opel-Kombis ausgegeben. Die Autos erinnern äußerlich sehr an die Einsatzfahrzeuge der Polizei. Und das ist auch so gewollt.mehr...

Großalarm bei der Feuerwehr

Brand in Autowerkstatt geht glimpflich aus

Wulfen Zu einem Großeinsatz für Polizei und Feuerwehr kam es am Montagnachmittag im Wulfener Gewerbegebiet Köhl. Die Rauchsäule war schon von weitem zu sehen.mehr...

Dorsten War es ein Wolf, der am Samstagabend nahe der Hervester Lippebrücke über die Straße lief? Die Dorstenerin Katharina Grote ist sich sicher, dass sie einen Wolf gesehen hat.mehr...