Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Extraschicht und Open-Air Konzert

Großes Programm am 30. Juni

DORSTEN Am 30. Juni wird wohl kaum ein Dorstener seine Heimatstadt verlassen. Denn mit der Extraschicht und dem Open-Air Konzert bleiben in Sachen ausgelassener Stimmung kaum noch Wünsche offen.

Großes Programm am 30. Juni

Zu der Extraschicht lädt Dorsten auch in diesem Jahr wieder Interessierte ein.

„Extraschicht und das WDR2-Open Air: Die Dorstener können sich auf einen Riesen-Alarm freuen.“ Für Arne van den Brink vom Extraschicht-Projektteam der „Ruhr-Tourismus“ war bei der Vorstellung am Montag des Dorstener Beitrags der „Nacht der Industriekultur“ klar: Viele Dorstener werden am Samstag, 30. Juni, wohl kaum kreuz und quer durchs Revier fahren, dafür wird ihnen auf dem eigenen Zechengelände zu viel geboten. Zum vierten Mal ist Fürst Leopold Schauplatz der „Extraschicht“, dem großen Sommerfest der Ruhrgebiets-Industriekultur. Ralf Ehlert (Prisma) und sein Kunstpark-Team um Norbert Then werden den Besuchern wieder ein Kultur-Programm präsentieren – allerdings ohne Open-Air-Musik: „Wenn nebenan Rea Garvey auftritt, kommen wir akustisch nicht dagegen an.“Dafür gibt es in der Lohnhalle Kunstausstellungen mit musikalischer Begleitung: „Ein bisschen Bach gegen den Krach“, lautet das Motto. Bildende Künstler werden aber in allen Gebäuden ausstellen. Norbert Then selbst wird mit seiner Feuersäge Riesenskulpturen erschaffen, Lichtkünstler George Rathmann will mit seiner Laser-Show die Zechengebäude erleuchten. „Die Illuminationen sollen anschließend dauerhaft ab Beginn der Dunkelheit zu sehen sein“, so Ralf Ehlert. Schauspieler Willi Thomczyk ist dabei, der Bergbau-Verein bietet Führungen an, „Blende 79“ und „6000Media“ legen einen „Chill out-Beach“ an. Der MGV 1948 Hervest wird mit dem Bürgermeister den von Ralf Ehlert komponierten „Dorsten-Song“ erstmalig öffentlich zum Besten geben und Wilhelm Menting mit seinem Lehmbackofen für die kulinarischen Momente sorgen.

Das Programm auf Fürst Lepold (das Gelände ist per Shuttle-Busse an die Bahnhöfe Gelsenkirchen und Herne angeschlossen) dauert von 18 Uhr bis 2 Uhr. Karten, die für das revierweite Extraschicht-Programm und die Benutzung der Shuttles und der Bahn gelten, kosten 14/16 Euro. Wer nur zur Extraschicht auf Fürst Leopold will, bekommt dort an diesem Tag Eintrittskarten für neun Euro. Übrigens: Ab Mitternacht findet in der Lohnhalle wieder die legendäre Abschluss-Party statt: Mit ein bisschen Krach, aber ohne Bach.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Messerattacke auf dem Hof der Pestalozzi-Schule

Versuchter Mord: Ex-Freundin des Täters will Revision einlegen

Dorsten/Essen Der beinahe tödliche Angriff auf dem Schulhof der Pestalozzi-Schule wird demnächst auch den Bundesgerichtshof beschäftigen.mehr...

Virus D in Mission für den Bergbau aktiv

Neue Hymne an die Kumpel

Dorsten Sie waren schon oft in Mission für den Bergbau aktiv – jetzt dürfen die Deutsch-Rocker von „Virus D“ am 1. Mai zur Eröffnung der Ruhrfestspiele auftreten.mehr...

Prozess am Dorstener Amtsgericht

Drei Männer sollen Obdachlose geschlagen haben

Dorsten Drei Männer sollen bei einem Trinkgelage auf eine obdachlose Frau losgegangen sein. Seit Mittwoch (25.4.) müssen sich die drei vor dem Dorstener Amtsgericht verantworten.mehr...