Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Prozess am Essener Landgericht

Gestohlene Babymilch landet in China

Dorsten/Essen Eine Bande hatte bundesweit Diebe im Einsatz – auch in Dorsten. Am Dienstag begann der Prozess am Essener Landgericht

Gestohlene Babymilch landet in China

Der Prozess begann am Essener Landgericht. Foto: Foto: Bernd Thissen

Monatelang soll eine Bande von rumänischen Profidieben paketweise Aptamil-Babymilch aus Drogiemärkten gestohlen haben – auch in Dorsten. Seit Dienstag stehen acht der mutmaßlichen Bandenmitglieder in Essen vor Gericht.

Von Kiel bis Freiburg

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Bande bundesweit Diebe im Einsatz hatte – von Kiel bis Freiburg. Wie am Rande des Prozesses bekannt wurde, soll die gestohlene Babymilch über Holland nach China gelangt sein. Dort gibt es nach einem Lebensmittelskandal offenbar eine große Nachfrage nach Milchprodukten aus Europa.

Anlaufpunkt der Bandenmitglieder war angeblich eine Wohnung in Marl. Von dort soll der mutmaßliche Anführer – ein 34-jähriger Rumäne – die illegalen Aktivitäten gesteuert haben. Auch er sitzt auf der Anklagebank. Wie es heißt, sollen die Diebe in Rumänien angeworben worden sein. Möglicherweise waren ihnen dabei Jobs auf dem Bau versprochen worden. In Deutschland angekommen, mussten sie laut Anklage jedoch erst einmal die Schulden für Einreise und Unterkunft abarbeiten – und zwar mit Diebstählen.

dm und Rossmann waren Ziele

Dazu sollen sie in Kleingruppen eingeteilt und gezielt zu Filialen der Drogerieketten dm und Rossmann geschickt worden sein. Dort tauchten sie laut Anklage mit Rucksäcken oder Koffertrolleys auf, in denen sie die Aptamil-Babymilch versteckten und abtransportierten. Meist handelte es sich um sechs bis zehn Pakete, in Einzelfällen aber auch mal um 30 bis 40. War die Situation günstig, sollen auch noch Balea-Pflegeprodukte mitgenommen worden sein. Vor Gericht war vor allem von Lippenstiften und Haarkuren die Rede.

Nicht sehr lukrativ

Einer der Angeklagten hat zum Prozessauftakt bereits ein knappes Geständnis abgelegt. Er hat über seinen Verteidiger zugegeben, dass er an den Diebstählen beteiligt gewesen ist. In Dorsten sollen die Täter am 20. Juli des vergangenen Jahres in einer dm-Filiale an der Borkener Straße aufgetaucht sein. Die Beute dort: elf Pakete Aptamil. Besonders lukrativ waren die Diebeszüge laut Anklage nicht. Der Wert der gestohlenen Babymilch soll nach über 70 Taten gerade mal 11.000 Euro betragen haben. Alle Angeklagten sitzen in Untersuchungshaft. Der Prozess wird fortgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...