Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußgänger von LKW angefahren

Dorsten In Lebensgefahr schwebt ein Dorstener, der gestern gegen 13.30 Uhr angefahren wurde.

Ein 42-jähriger Lkw-Fahrer aus Borken war zu dem Zeitpunkt auf der Schermbecker Straße in Holsterhausen in Richtung Schermbeck unterwegs.

Etwa in Höhe der Einmündung «Am Winterberg» trat plötzlich ein 59-jähriger Dorstener von rechts auf die Fahrbahn. Trotz eines sofort eingeleiteten Ausweichmanövers konnte der Lkw-Fahrer einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Fußgänger erlitt bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik in Lünen geflogen.

Die Schermbecker Straße musste für die Unfallaufnahme, zu der auch ein Sachverständiger hinzugezogen wurde, etwa zwei Stunden gesperrt bleiben.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen unter Tel. (02361) 55-0.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...