Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fotos für den Ausweis gibt es im Rathaus bald nur noch digital

Passfotos

Probleme mit dem Passfoto-Automaten im Rathaus hatte ein Dorstener. Immer war sein Kopf zu groß auf den Fotos. Doch die Zeiten des Automaten sind laut Stadtsprecher Ludger Böhne gezählt.

Dorsten

von Berthold Fehmer

, 12.07.2018
Fotos für den Ausweis gibt es im Rathaus bald nur noch digital

Die Tage des Passbild-Automaten im Rathaus sind gezählt. An seiner Stelle soll im August ein "Speed Capture"-System eingeführt werden, das die Daten digital ans Bürgerbüro übermittelt. © Lause GmbH

Nicht lächeln darf man auf den Passfotos bekanntermaßen. Weil diese biometrisch sein müssen. Zum Lächeln war dem Dorstener am Dienstagmorgen eigentlich auch nicht mehr zumute, als selbst der zweite Versuch, im Passbild-Automat im Eingangsbereich des Rathauses ein Bild von sich zu machen, misslang. Schon beim ersten Versuch war der Kopf des sehr großen Mannes immer zu groß auf den Bildern, um sie im Ausweis-Dokument verwenden zu können.

Sein bezahltes Geld (7 Euro) erhielt der Dorstener zurück und startete einen neuen Versuch. Wieder setzte er sich in die Kabine, wieder warf er die 7 Euro in den Münzschlitz und folgte den Instruktionen. Den Kopf drückte er hinten fest an die Rückwand des Automaten, doch vergeblich: Wieder war der Kopf zu groß auf den Bildern. Er erhielt sein Geld zurück und machte sich auf den Weg zu einem Fotografen.

„Schwierigkeit eher bei kleinen Kindern“

Laut Stadtsprecher Ludger Böhne war dies das erste Mal, dass ein Erwachsener kein geeignetes Passbild aus dem Automaten bekam. „Die Schwierigkeit ist eher bei kleinen Kinder. Die müssen öfter mal zum Fotografen.“ Alleine im Automaten still zu sitzen, ist für kleine Kinder ja auch nicht gerade die Lieblingsdisziplin.

Den Passbild-Automaten betreibt die Stadt nicht selbst, sondern ein Anbieter. Die Tage des Geräts „sind gezählt“, sagt Böhne. Denn im August soll auf das „Speed Capture“-System umgestellt werden, das bereits in mehreren Städten, unter anderem Gladbeck, bereits im Einsatz ist. Bei diesem System werden die Fotos nicht mehr vom Automaten ausgedruckt und anschließend von den Bürgerbüro-Mitarbeitern eingescannt, sondern direkt digital übermittelt.