Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Täter wurde in andere Stadt verlegt

Flüchtling attackierte Kinder

Dorsten Drei Straftaten von Menschen mit Migrationshintergrund haben in Dorsten und Lembeck Mitbürger aufgeschreckt. In allen drei Fällen erstatteten die Betroffenen Anzeige bei der Polizei wegen Körperverletzung und Diebstahl.

In einem Fall wurde dafür gesorgt, dass ein 49-jähriger Flüchtling aus seiner Übergangsunterkunft in der ehemaligen Laurentius-Hauptschule in Lembeck umgehend in eine andere Stadt verlegt wurde. „.Hier in Lembeck ist so viel ehrenamtliches Engagement. Das lasse ich nicht von einem Einzelnen kaputt machen.“

Klare Worte des Unterkunftsleiters

Hans-Heinrich Müllers, Leiter der Flüchtlingsnotunterkunft in der ehemaligen Laurentius-Hauptschule in Lembeck, findet klare Worte für den straffällig gewordenen Bewohner, der seit dem Wochenende nicht mehr an der Schulstraße untergebracht ist „und ein Ausnahmefall war“. Der 49-Jährige „war nur kurze Zeit in Lembeck“, so Müllers. Der Mann soll zwei Neunjährige am Freitag (15.1.) belästigt haben. „Er hat den Kindern Angst gemacht und einem Kind grundlos die Beine weggezogen, sodass es stürzte. Der Angriff gilt als vorsätzliche Körperverletzung“, kommentiert Polizeisprecher Michael Franz aus Recklinghausen den Fall.

Weitere Straftaten

Weitere Straftaten von Migranten wurden der Polizei zudem am Montag (18. Januar) und am Mittwoch (20.1.) gemeldet. Am Mittwochmittag, gegen 12.50 Uhr, sei ein elfjähriger Junge nach dem Ende seines Unterrichts am Südwall grundlos von einem „dunkelhäutigen Menschen“ und „mit voller Wucht“, wie seine Mutter sagt, „von hinten geschubst worden“ und gegen eine Steinmauer geprallt. Dabei hat der Elfjährige Verletzungen an einem Bein erlitten. Die Mutter des Kindes formuliert deutlich: „Es ist egal, welchen Pass ein Mensch hat. Aber ich lege Wert darauf, dass sich alle Menschen bei uns mit Respekt und Achtung begegnen und unsere Gesetze geachtet werden. Ein Kind grundlos zu attackieren, ist nicht in Ordnung, gleichgültig, wo der Täter herkommt.“

Täterbeschreibungen

Die Täterbeschreibung: 25 Jahre alt, 1,80 Meter groß, schwarzer Bart, dunkle Hautfarbe, hellbrauner Mantel mit Fellkapuze. Ein dritter Vorfall spielte sich dagegen bereits am Montag auf dem Markt in der Altstadt ab. Vier Dunkelhäutige, zwei Frauen, zwei Männer, verwickelten einen 41-jährigen Mitbürger in ein Gespräch und fragten ihn nach dem Weg zum Krankenhaus.

Dabei stahlen die Männer ihm die Geldbörse aus einer Hosentasche, während das Opfer den Frauen den Weg erklärte. „Ich werde nicht mehr helfen“, sagt der Dorstener auf Anfrage. Er wurde bei dem Diebstahl um 220 Euro und Ausweispapiere gebracht. Die Täterbeschreibung: Alle um die 30 Jahre alt, die Männer 1,80 bis 1,85 Meter groß, die Frauen um 1,70 Meter groß und schlank.

 

Hier ein Kommentar dazu:

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...