Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein tierischer Einsatz

Feuerwehr rettet festgefrorene Gänse vom Eis

Wulfen Einen tierischen Rettungseinsatz hatte die Feuerwehr am bitterkalten Donnerstagmorgen (8.2.). Dabei kam auch ein „Eisretter“ zum Einsatz.

Feuerwehr rettet festgefrorene Gänse vom Eis

Hauptbrandmeister Bernd Kallweit brachte eine gerettete Ente ins warme Feuerwehrauto. Foto: Foto: Guido Bludau

Bei Temperaturen von neun Grad minus sind zwei Gänse auf einem See an der Bundesstraße 58 festgefroren. Vorbeifahrenden Autofahrern bot sich dieses Bild:Gänse, die wild mit den Flügeln und den Füßen schlagen und trotzdem nicht von der Stelle kommen. Die Augenzeugen riefen die Feuerwehr.

Gänse auf einem See festgefroren

Hauptbrandmeister Bernd Kallweit bringt die gerettete Gans ins warme Feuerwehrauto.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Gänse auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Gänse auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Gänse auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Gänse auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Gänse auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Gänse auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Gänse auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.
Hauptbrandmeister Bernd Kallweit bringt die gerettete Gans ins warme Feuerwehrauto.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Enten auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Gänse auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Enten auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Gänse auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.
Bei Temperaturen um neun Grad minus sind am Donnerstagmorgen gleich zwei Gänse auf einem See an der B 58 in Wulfen festgefroren. Die Feuerwehr rückte aus.

Die Feuerwehrleute entschieden vor Ort, Henning Schlüter mit einem sogenannten Überlebensanzug auszurüsten und ihn dann mit einem „Eisretter“ aufs zugefrorene Gewässer zu schicken. Da das Eis zwar gefroren war, aber einen Menschen nicht trug, musste sich Brandmeister Henning Schlüter ganz langsam und vorsichtig auf dem Eisretter den beiden Enten von unterschiedlichen Uferstellen aus nähern. Dabei waren sowohl Schlüter als auch der Eisretter vom Ufer aus mit Seilen gesichert. Dann konnte sich der Brandmeister die Vögel schnappen.

Die Vögel seien schlapp gewesen, deswegen hätten sich ihre Abwehrversuche in Grenzen gehalten, so die Feuerwehr. Am Ufer wurden Schlüter die Gänsen abgenommen und in das warme Feuerwehrauto gebracht. Hier konnten sich die Tiere erst einmal aufwärmen. Anschließend wurden die beiden Tiere zu einem Tierarzt gefahren. Hier sollen die Vögel sicherheitshalber untersucht werden.

Einsatzleiter Martin Spiekermann war zufrieden. „In der Vergangenheit kam es schon mal vor, dass ein Tier bei starken Minustemperaturen auf dem Eis festgefroren war und wir es retten mussten, aber das gleich zwei Tiere an unterschiedlichen Stellen festsaßen, habe ich so noch nicht erlebt“, berichtete Hauptbrandmeister Martin Spieckermann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lembeck Zwei Autos sind am frühen Samstagmorgen auf der Rhader Straße in Lembeck frontal zusammengestoßen. Es entstand ein hoher Sachschaden – verletzt wurde aber zum Glück niemand. mehr...

Lembeck Trotz der Dunkelheit ist am Samstagabend ein Rettungshubschrauber in Lembecks Ortsmitte gelandet. Dieser eher ungewöhnliche Rettungseinsatz für einen Hubschrauber wurde notwendig, da der kurz zuvor alarmierte Rettungsdienst dies als beste Transportmöglichkeit für einen schwer verletzten Patienten ansah.mehr...

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...