Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ehrenamt soll mit einem Preis gewürdigt werden

Schermbeck Die Schermbecker CDU will einen Ehrenamtspreis in der Gemeinde ins Leben rufen, der mit 250 Euro dotiert sein soll.

"Diese Auszeichnung soll die Wertschätzung der Gemeinde für besondere Leistungen im ehrenamtlichen Bereich ausdrücken und jährlich in der letzten Ratssitzung verliehen werden", so CDU-Chef Christian Hötting (Foto). Damit diese Auszeichnung auf "breite Füße" gestellt wird, sollen Vorschläge aus der Bürgerschaft kommen.

"Die Arbeit der vielen ehrenamtlich Tätigen in Schermbeck ist eine tragende Kraft in dieser Gemeinde. Viele leisten Gutes für unsere Gemeinde für jeden offen erkennbar, aber manche auch eher still und leise. Uns ist es wichtig, dass die Kommunalgemeinde - neben den bereits fließenden finanziellen Zuschüssen - denjenigen, welche sich durch ihre Arbeit Verdienste um die Gemeinde und ihre Bürger erworben haben, auch eine ideelle Ehrung zuteil werden lässt", heißt es in dem offiziellen Antrag der CDU, der an Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter gerichtet ist.

Medaille

Die "Schermbecker Ehrenamts-Medaille" kann nach Vorstellung der CDU an Einzelpersonen, Vereine, Verbände oder Gruppierungen aus Schermbeck verliehen werden. Deren besondere Verdienste können darin bestehen, außergewöhnliche Leistungen im sozialen, kirchlichen, kulturellen, wirtschaftlichen, sportlichen, wissenschaftlichen oder politischen Gebiet erbracht zu haben.

In der Jury sollen nach Willen der CDU Vertreter der Kulturstiftung, des Marketing-Vereins "Wir sind Schermbeck", der Schulleitungen, der Heimatvereine, der Werbegemeinschaft, der Kirchen und des Gemeindesportverbandes sowie der Bürgermeister selbst als Vorsitzender sitzen. MK

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...