Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Lembecker freuen sich

„Dreifach-Jubiläum“ ist das Wort des Jahres

Dorsten Unsere User haben entschieden: Das Dorstener Wort des Jahres lautet „Dreifach-Jubiläum“.

„Dreifach-Jubiläum“ ist das Wort des Jahres

So sieht das Ergebnis zum „Wort des Jahres“ aus. Foto: Volontaer Dorsten

Lange Zeit lag der „Montessori-Campus“ vorne. Doch dann drehte sich der Wind. So durften sich am Ende die Lembecker freuen: Bei unserer Wahl zum „Wort des Jahres 2017“ machte der Begriff „Dreifach-Jubiläum“ das Rennen. 1000 Jahre Lembeck, 800 Jahre St. Laurentius und 325 Jahre Schloss Lembeck: Gründe genug gab es für den Ortsteil im Dorstener Norden, das gesamte vergangene Jahr hindurch mit großem Aufwand und gelungenen Veranstaltungen zu feiern. „Der Sieg bei dieser Wahl ist jetzt noch mal eine besondere Krönung“, erklärte „Chef-Organisator“ Ludwig Drüing auf Anfrage unserer Zeitung.

1360 Stimmen abgegeben

1360 Stimmen wurden bei unserer Internet-Umfrage abgegeben. Insgesamt sechs Vorschläge staden zur Wahl. Das „Dreifach-Jubiläum“ vereinte 46 Prozent der Stimmen, 38 Prozent votierten für den „Montessori-Campus“ – er führt seit 2017 im Gebäude der ehemaligen Matthäusschule am Kleinen Ring in Wulfen die private Montessori-Grundschule mit der Montessori-Realschule zusammen. „Palmenhaus“ (sechs Prozent), „Leopold-Regal“ (fünf Prozent), „Tintenhühner“ (vier Prozent) und „Planetenufer“ (1 Prozent) folgten abgeschlagen auf den Plätzen.

Schüler, Lehrer und Eltern der Montessori-Reformschule hatten sich bei unserer TED-Abstimmung zunächst kräftig ins Zeug gelegt – und sorgten dafür, dass der Begriff tagelang die Spitzenposition eingenommen hatte. „Dann haben wir offensiv Werbung für die Abstimmung gemacht“, sagte Ludwig Drüing. Dieses Engagement durch Aufrufe in sozialen Netzwerken sowie durch Verlinkung im Internet-Portal „Lembecker.de“ zahlte sich aus.

„Eine schöne Abrundung“

„Das ist nun die schöne Abrundung eines sehr erfolgreichen Jahres“, so Ludwig Drüing. Das Dreifach-Jubiläum, das im Jahr 2017 die Schlagzeilen unserer Zeitung prägte, ist damit würdiger Nachfolger der Sieger von 2011 („Dorstalgie“), 2012 („Radiotag“), 2013 (Freibad“), 2014 („Baustellenchaos“), 2015 („Poldern“) und 2016 („Stadtstrand“). Und versprochen: Auch Ende 2018 werden wir garantiert wieder originelle Begriffe finden, die Dorsten geprägt haben werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Engländer suchte Freund

Große Freude: Egbert ist gefunden

Dorsten „Wo ist Egbert?“, fragten wir am Samstag. Jetzt können wir die frohe Botschaft verkünden: „Egbert ist gefunden!“ Und ein Treffen der alten Freunde ist schon geplant.mehr...

Dorsten In diesem Jahr stand Kinderarbeit in Indien im Mittelpunkt der Sternsinger-Sammelaktion. Dechant Ulrich Franke dankt allen Sternsingern, Helfern und Spendern für das Ergebnis: Mehr als 93.000 Euro wurden gesammelt.mehr...