Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Zahl der Notleidenden steigt

Dorstener Tafel kann die hohe Nachfrage kaum speisen

Dorsten Immer mehr ältere Frauen sind wegen ihrer kargen Rente auf die Gaben der Dorstener Tafel angewiesen. Das für Notsituationen geplante Projekt in Dorsten wird unfreiwillig zur Dauereinrichtung.

Dorstener Tafel kann die hohe Nachfrage kaum speisen

Die Zahl der Menschen, die auf die Angebote der Tafel angewiesen sind, wächst in Dorsten spürbar. Foto: picture alliance / Daniel Karman

„Die Zahl bedürftiger älterer Frauen – Witwen und alleinstehende Rentnerinnen – nimmt unter unseren Kunden immer mehr zu.“ Diese Beobachtung macht das ehrenamtliche Team der Dorstener Tafel um den Vereinsvorsitzenden Herbert Rentmeister schon seit einiger Zeit. Erst vorgestern wurden wieder die Ausweise für das neue Halbjahr ausgegeben, die die Bedürftigkeit der Tafel-Kunden bescheinigen. „180 Ausweise sind bei uns das Maximum. Mehr können wir nicht bewältigen“, sagt Rentmeister, wohlwissend, dass immer mehr Menschen auf die Lebensmittelspenden der Händler angewiesen sind.

Altersarmut ein großes Thema

Mangelndes Engagement bedroht Tafeln in NRW

ESSEN Die Tafeln in NRW können mit der gesellschaftlichen Entwicklung kaum Schritt halten: Immer mehr Bedürftige sind auf Lebensmittelspenden angewiesen, zugleich fehlen Hunderte ehrenamtliche Helfer. Und es sind vor allem Rentner auf Hilfe angewiesen. Der Landesverband schlägt Alarm. mehr...

Außer den älteren Frauen, die mit ihrer schmalen Rente ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten könnten, gebe es in Dorsten aber noch einen weiteren großen Tafel-Kundenstamm: „Bei uns kaufen auch sehr viele junge Menschen, die wegen einer psychischen Belastung so gut wie keine Chancen haben, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen“, sagt Rentmeister. Und begründet diese lokale „Spezialität“ damit, dass es in Dorsten bei Caritas, Diakonie und anderen wohltätigen Verbänden viele Einrichtungen gebe, die sich dieser Klientel im Besonderen annähmen.

Geringe Anzahl

Die Zahl der Asylbewerber sei im Vergleich dazu eher gering: „Von denjenigen Familien, die Ende 2015 gekommen sind, stehen die meisten jetzt auf eigenen Füßen“, meint Rentmeister. Lediglich alleinlebende junge Männer nutzten noch das Angebot.

„Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander“, kommentiert Rentmeister diese erschreckende Entwicklung, die der ursprünglichen Grundidee der Tafel – eine vorübergehende Einrichtung für Notsituationen zu sein – widerspreche. „Die Initialzündung zur Gründung der Dorstener Tafel im Jahr 2003 war es, unversorgten Kindern zu helfen. Mittlerweile sind wir unfreiwillig in die Rolle eines mittelständischen Unternehmens gedrängt, das dauerhaft Bedürftigkeit auffängt“, sieht Rentmeister die Aufgabe der Tafel nicht als die eines etablierten Versorgers an.

Doch solange die Nachfrage an allen drei Tafel-Standorten – dem Laden und dem Kinderkleidermarkt in Wulfen-Barkenberg sowie dem Mittagstisch An der Vehme 1 in der Altstadt – so stark angenommen wird, wie es zurzeit der Fall ist, muss die Tafel notgedrungen auch weiterhin „gedeckt“ sein.

Dorstener Laden und Kinderladen Kunterbunt, Dimker Allee 20,dienstags und freitags von 15 bis 17.30 Uhr. Mittagstisch im Pfarrheim St. Agatha, An der Vehme 1: mittwochs und freitags 12.30 - 13.30 Uhr. Der Kinderladen sucht noch Kinderkleidung in kleinen Größen. Bitte melden bei Heidrun Lohrke. Auch ehrenamtliche Helfer sind stets willkommen. Kontakt: Hedwig Schnatmann, Email: dorstener-tafel@t-online.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dorsten Noch drei Wochen, dann steigt der karnevalistische Höhepunkt in Dorsten. Der Rosenmontagszug steuert am 12. Februar auf eine Rekordbeteiligung zu. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.mehr...

Dorsten Es hat Tradition, dass die CDU-Ratsfraktion in Dorsten beim Neujahrsempfang ihrer Partei ehrenamtliche Arbeit mit Preisgeldern würdigt. Diesmal haben sich die Christdemokraten zwei besondere Initiativen ausgeguckt.mehr...

Brand im alten Woolworth-Parkhaus

Auto geht in Flammen auf

Dorsten Im alten Woolworth-Parkhaus an der Klosterstraße ist in der Nacht zu Sonntag ein Auto in Flammen aufgegangen. Gegen 1.30 Uhr riefen gleich mehrere Anrufer über Notruf die Feuerwehr. Als die ersten Einsatzkräfte ankamen, war das ganze Parkhaus bereits stark verraucht, Flammen schlugen hoch.mehr...