Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorsten feiert die Nacht der Industriekultur

Extraschicht

Das Creativ-Quartier Fürst Leopold verwandelt sich am Samstag bei der „Nacht der Industriekultur“ in eine leuchtende Bühnenlandschaft. Hier die Komplett-Übersicht über das Programm.

Dorsten

von Michael Klein

, 26.06.2018
Dorsten feiert die Nacht der Industriekultur

Auch in diesem Jahr wird das Fürst-Leopold-Gelände kunstvoll illuminiert. © Andreas Heuser

Live-Musik und Ausstellungen, Lasershow und Zechen-Führungen: Nachdem Dorsten als Standort der revierweiten „Extraschicht“ im Vorjahr nach fünf-jähriger Pause mit fast 9000 Besuchern ein erfolgreiches Comeback erlebt hatte und von den Besuchern zur zweitbesten Location des gesamten Ruhrgebiets gewählt worden war, war klar: Auch in 2018 würden sich Lohnhalle, Kaue und Maschinenhalle, Vinylcafé, die Galerie der Traumfänger sowie das „Leo“ wieder in leuchtende Bühnen während der „Nacht der Industriekultur“ verwandeln. Am Samstag (30. Juni) ist es soweit: Nach dem „Day of Song“ als tagsüber stattfindendem „Aufgalopp“ geht es ab 18 Uhr auf dem Gelände der Zeche Fürst Leopold los – einer von rund 50 Industrie-Spielorten in mehr als 20 Städten.

Tickets

Das Gelände selbst und alle Gastronomie-Betriebe sind während der Extraschicht frei zugänglich. Für die Kulturangebote in den Gebäuden allerdings braucht man ein Eintritts-Ticket, das ab sofort zu erwerben ist. Das gibt es in zwei Varianten: Für 17 Euro (ermäßigt: 14 Euro, Tageskasse: 20 Euro), damit ist der Eintritt zu allen Revier-Spielorten und die Nutzung der Shuttle-Busse und VRR-Angebote inklusive. Wer nur das Programm auf Fürst Leopold erleben will, kann ein Ticket für 12 Euro erwerben. Dies gibt es ab sofort in der Stadtinfo, Recklinghäuser Straße 20, sowie im Büro des Creativ-Quartiers in der Lohnhalle (Fürst Leopold-Platz). Und natürlich wieder am Abend-Kassenhäuschen. Rund 1000 Besucher haben übrigens im Vorjahr ein reines Dorsten-Ticket erworben. 75 Prozent dieser Vor-Ort-Einnahmen gingen dabei an die RTG (Ruhr-Tourismus GmbH) als Gesamt-Veranstalterin, nur 25 Prozent an die Dorstener Akteure vor Ort.

Lohnhalle

Die Bigband Dorsten wird mit dem Gastsolisten Jean Claude Séférian um 20 Uhr in der Lohnhalle mit drei 45 Minuten-Sets ein Heimspiel geben. Die Musiker haben neue Arrangements dabei und viel Herzblut in das Projekt gesteckt. Der Franzose Jean Claude Séférian ist einer der bekanntesten Protagonisten des Chansons-Gesangs. Aber Jazz-Standards gibt es natürlich wie gewohnt auch.

Kaue

Die internationale Künstlergruppe Breitengrad zeigt auf Einladung des Creativ-Quartiers und des Kunstvereins „Virtuell-Visuell“ in der Ausstellung „Zeitenlauf“ in der Kaue des Creativquartiers vielfältige Positionen der zeitgenössischen Kunst. 19 Künstler aus acht Nationen präsentieren Projekte, die aus Installationen, Bildhauereien und Malereien und Akustik bestehen. In Dorsten hat sich die Künstlergruppe unter dem Arbeitstitel „Was kommt nach der Kohle“ intensiv mit dem Ausstellungsort und seiner Geschichte, Gegenwart und Zukunft auseinandergesetzt. Ab 22.30 Uhr gibt es spektakuläre Laser-Shows von Georg Rathmann (Firma Highscan).

Vinylcafé

Auch das Vinyl-Café von Heinz-Bernd Töns im ehemaligen Trafo-Gebäude wird Extraschicht-Schauplatz. Ab 19 Uhr sorgt der aus der Reihe Open-Stage bekannte Musiker Akra Boa für Unterhaltung, ab 21 Uhr das Rock- und Pop-Duo „Schall und Rausch“.

Traumfänger-Galerie

Unter dem Titel „Ta Daaah!“ rockt das Rockorchester Oberhausen mit Streichern und Bläsern von 18.30 Uhr bis ca. 21 Uhr die obere Galerie-Bühne. Es besteht aus ambitionierten Laien und Profi-Musikern. Mit Pianist Christoph Soyka, Sänger Phillip Hund, Schlagzeuger Martin Schukalla und E-Bassist Jonas Hmann sind gleich vier aus Dorsten stammende Musiker dabei. Das Publikum darf sich auf Klassiker aus Pop, Rock und Musical freuen. Bei einigen Stücken wird der Dorstener Chor „CHORioso“ begleiten. Unten im Künstler-Cafe tritt ab 23 Uhr die Band „Rock`n`Rollators auf.

Das Leo

Im städtischen Begegnungszentrum „Das Leo“ gibt es zunächst bis 18 Uhr ein Kinderfest, dann wird die Bühne frei gemacht für einen Auftritt des Bläserensembles der Musikschule Dorsten und für eine Kinder- und Jugendnachwuchsband.

Maschinenhalle

In der benachbarten Maschinenhalle des Bergbau-Vereins sind Bergbau-Fotografien von Peter Koerber zu sehen, dazu die aktuelle ViVi-Ausstellung des chinesichen Künstlers Qiwei Zhang und das „Leopold-Regal“. Der Bergbauverein bietet Führungen an und setzt die Dampfmaschine in Bewegung. Von 19 bis 23.30 Uhr wird in der grünen Halle die Band „Little Nork“ (Blues-Rock-Cover) auftreten.

Dorsten feiert die Nacht der Industriekultur

Die Band Little Nork tritt in der Maschinenhalle auf. © Privat

Außengelände

Wer das Schnitzeljagd-Rätsel der Hammer-Escape-Room-Show an verschiedenen Stationen auf dem Areal löst, den erwartet im Ziel ein kleines persönliches Erinnerungsgeschenk.

Shuttle-Anbindung

Für die Wege zwischen den einzelnen Spielorten im Ruhrgebiet wurden 19 kostenlose Shuttlebuslinien eingerichtet. Diese fahren von 18 bis 2 Uhr am Sonntag im 15 oder 30-Minuten Takt. Das Fürst Leopold-Gelände ist per Shuttlelinie ES 13 an den Chemiepark Marl angebunden.

Kunst, Curry-Saucen und jede Menge Flaschen: Das Dorstener Getränke-Unternehmen „Stiftsquelle“ (Buerer Straße 368) ist erstmalig Extraschicht-Standort. Es gewährt Besuchern ab 18 Uhr bis 2 Uhr alle 45 Minuten in Werksführungen einen Blick hinter die Kulissen. Es ist mit dem Shuttle-Bus vom Creativ-Quartier aus zu erreichen. Begleitet wird der Abend zwischen 21 Uhr und 2 Uhr von „Visual Music“, einer einmaligen Kunstinstallation aus Bild und Ton. Die Curry-Saucen des Sternekochs Björn Freitag verfeinern die Grillwurst, und Mineralwasser gibt es kostenlos direkt aus der Quelle