Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Selbsttest zu Halloween

Die unheimliche Verwandlung vom Menschen zum Monster

Dorsten/Kirchhellen Frederic Balden und Nadine Gerke sehen wirklich abstoßend aus. Während der Halloween-Zeit sind sie Horror-Darsteller im Movie Park Germany in Bottrop-Kirchhellen. Vor jeder Show-Nacht verwandeln sie sich in blutrünstige Wesen. Wie funktioniert das eigentlich? Ein Selbsttest.

Wie ist es eigentlich, plötzlich wie eine Gruselgestalt auszusehen? Das wollten Katharina Bach (17) und Marie Krzikowski (16) herausfinden und haben sich von den beiden Profis schminken lassen. Eine Stunde dauerte die unheimliche Verwandlung. Die einzelnen Schritte auf dem Weg vom Menschen zum Monster erklären die beiden Mädchen aus Dorsten in der Fotostrecke.

Selbsttest - Vom Menschen zum Monster

Marie (l.) und Kathi haben den Selbsttest gemacht und sich pünktlich zu Halloween in blutrünstige Monster verwandelt.
Horror-Darsteller Frederic Balden (»Seth Crane«) hat Marie geschminkt.
Schritt 1 bei Marie: 
Während ich die Stirn hochziehe und einen Kussmund mache, wird mir mit einem Schwamm schwarze Aquacolor aufgetupft. Auch im restlichen Gesicht werden mit dieser Farbe die natürlichen Konturen nachgezeichnet. Meine blutunterlaufenen Augen wurden mit blauer und brauner Aquacolor gemalt.
2) Zur Vorbereitung der Wunden trägt Frederic mir mit einem Spülschwamm Latexmilch auf  Wange und Stirn auf. Um die Trocknungszeit zu verkürzen, wird mein Gesicht beföhnt.
Wie eine Art Pappmaché legt Frederic Lage für Lage über die Latexmilch. Die insgesamt sechs Lagen reißt er, nachdem sie getrocknet sind, mit einem Nahttrenner auf.
4) An der Stirn wird das Latex jetzt mit Fx-Blut, besser bekannt als Kunstblut, bemalt.
5) An meiner linken Wange wird Watte mit Latexmilch festgeklebt, sie soll später eine Art Gefetze darstellen. Im nächsten Schritt wird sie großzügig mit Kunstblut vollgesogen.
6) Meine Wunden werden kunstvoll mit Kunstblut abgedeckt. Blutflecken werden über mein ganzes Gesicht und meinen Hals verteilt. Durch die Wunde an meiner Wange wird abschließend eine Sicherheitsnadel gezogen, um den Eindruck einer "provisorisch genähten" Wunde zu verstärken.
Fertig ist meine Verwandlung!
Horror-Darstellerin Nadine Gerke (»Amy Crane«) hat Kathi geschminkt.
Schritt 1 bei Kathi: 
Um wie ein Zombie auszusehen, werden meine Gesichtskonturen mit  braunem und schwarzem Lidschatten hervorgehoben. Dafür muss ich die Stirn kräuseln, damit möglichst viele Falten entstehen.
2) Anschließend werden rund um Augen, Nase und Stirn  Schwarz- und Grautöne der Aquacolor mit einem Schwamm aufgetragen. Sie sollen mich möglichst alt erscheinen lassen. Auf meiner Wange werden die Grundlagen für eine spätere Wunde gelegt: Taschentücher werden in dünnen Schichten mit Latexmilch festgeklebt. Das muss jetzt erst einmal trocknen.
3) Durch verschiedene Farbschattierungen und -effekte mit gelber, blauer und altrosa Aquacolor, die mit einem Porenschwamm aufgetragen wird, entsteht ein realistisch aussehender blauer Fleck auf meinem Wangenknochen.  Außerdem wird die mittlerweile fest gewordene Latexmilch-Taschentücher-Schicht mit einem Nahttrenner geöffnet. Es soll schließlich so aussehen, als ob es sich um eine tiefe Fleischwunde handelt.
4) 4.	Mit einem feinen Farbpinsel malt Nadine mir altrote und blaue Adern quer über das Gesicht. Sie scheinen  durch meine Haut durchzuschimmern. Meine Augen sehen durch die rote Farbe blutunterlaufen aus. Allmählich erkenne ich mich selbst kaum wieder.
5) 5.	Vorsichtig wird die Wunde mit Kunstblut betupft. Der Übergang zu meiner echten Haut ist fließend und es scheint, als gehörten die Hautfetzen wirklich dazu. Als Krönung versieht Nadine die Wunde noch mit einer Sicherheitsnadel. Keine Sorge, sie wurde nur durch die festgewordenen Taschentücher gestochen, das tat nicht weh.
6.	Mit Scratchblut (besonders dickflüssiges Kunstblut, das einer Modelliermasse gleicht) trägt Nadine verschiedene Bluteffekte auf dem Gesicht verteilt aus. Während ich einen Kussmund mache, werden meine Lippen mit schwarzer Farbe betupft. Für den »Alt-Effekt« werden unter dem Mund kleine schwarze Risse aufgepinselt, die Zwischenräume werden abschließend mit dunklem Lidschatten ausgefüllt.
Fertig ist meine Verwandlung!
Etwa eine Stunde hat unsere Verwandlung vom Menschen zum Monster gedauert. Beim ersten Blick in den Spiegel, das müssen wir zugeben, haben wir uns ein ganz kleines bisschen vor uns selbst erschreckt.
Kathi und Marie mit den beiden Horror-Darstellern, die sie geschminkt haben: "Es hat uns wirklich fasziniert, wie wir durch Tricks, Kniffe und die Fantasie unserer Schmink-Artisten mit eigentlich relativ einfachen Mitteln fast bis zur Unkenntlichkeit entstellt wurden."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...