Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Der Habicht jagt auch in Dorsten

Die Bio-Station erklärt den Vogel des Jahres

Dorsten Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat den Habicht zum "Vogel des Jahres 2015" gewählt. Niels Ribbrock, Vogelkundler an der Biologischen Station in Lembeck, hat den scheuen Vogel auch schon in Dorsten beobachtet.

Die Bio-Station erklärt den Vogel des Jahres

Der Habicht ist der Vogel des Jahres 2015. Etwa 20 Paare sind auch in Dorsten auf der Jagd.

Mit dem Habicht löst ein Greifvogel den Grünspecht, Vogel des Jahres 2014, ab. Auch im Dorstener Stadtgebiet ist der Vogel anzutreffen, allerdings muss man sehr viel Geduld aufbringen, wenn man ihn sehen will. Als unauffälligen Jäger bezeichnet Ribbrock den Greifvogel. Während der Falke "rüttelnd" häufig am Himmel beobachtet werden kann, macht sich der Habicht in Dorsten rar.Ein schneller, scheuer Jäger

"In der Wenge konnte ich vor einigen Tagen einen Habicht beobachtet", berichtet Ribbrock. An der Aufsichtsplattform hielt Ribbrock Ausschau nach Wasservögeln, als ein Habicht auftauchte. "Er versuchte etwas zu greifen und war dann auch schon wieder verschwunden", erinnert sich Ribbrock. "Das ging alles sehr schnell."

Selten ist dieser recht große Vogel nicht. Der Vogelkundler geht davon aus das 15 bis 20 Brutpaare in Dorsten leben. Vorzugsweise dort, wo es älteren Baumbestand mit großen Bäumen gibt. Das trifft für die Waldgebiete im Dorstener Norden zu. "Der Horst befindet sich in der Baumkrone und wird über mehrere Jahre genutzt", erklärt Ribbrock. Auffällig ist, dass das Weibchen der größere Vogel ist.Spannweite von mehr als einem Meter

Der Habicht jagt häufig unauffällig vom Waldrand aus. Mit einer Spannweite von über einem Meter müsste er eigentlich auffallen, doch er ist ein schneller Jäger, der sich sofort wieder zurückzieht. "Selbst wenn ich bei meinen Kartierungen unterwegs bin, bekomme ich ihn selten zu sehen", weiß Ribbrock. Neben den ausgedehnten Waldgebieten gibt Ribbrock das Naturschutzgebiet Rütterberg-Nord im Stadtteil Hardt und die Lippe-Auen als Lebensraum an.

 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lembeck Mit der Kettensäge ging es am vergangenen Wochenende auf dem Hof Punsmann an der Bio-Station handfest zur Sache: Beim "Carving-Cup" des Regionalverbandes Ruhr (RVR) zeigten die Künstler in beeindruckender Weise, wie aus einem einfachen Baumstamm ein Kunstwerk wird, teilweise auch nur innerhalb von 45 Minuten.mehr...

Lembeck Christoph Thier-Essing reagierte so, wie viele seine Vorgänger. „Warum ich?“, meinte er etwas ungläubig, als ihm mitgeteilt wurde, dass er der Unternehmer des Jahres 2017 in Dorsten ist. Ja, warum eigentlich?mehr...

Lembeck Oktoberfest, Bischof-Besuch, Umzug durchs Dorf: Zehn Tage dauerte die Festwoche zum Dreifach-Jubiläum in Lembeck. Hier sehen Sie noch einmal die Höhepunkte in fast 1000 Fotos und ein Video vom Festumzug am Sonntag.mehr...