Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Den Stift in die Hand nehmen

Wulfen Im Rahmen einer halbtägigen planerischen Perspektivenwerkstatt sind alle Barkenberger aufgefordert, ihre Planungsvorschläge in die weiteren Überlegungen zur Stadtteilentwicklung einzubringen.

Beim Workshop am kommenden Samstag von 10 bis 15 Uhr im Forum der Gesamtschule sollen die Bürger den Stift selbst in die Hand nehmen und ihre Vorschläge zum Abschluss erläutern. Die Anregungen werden gesammelt und fließen in die weiteren konzeptionellen Überlegungen mit ein. Damit gehen Stadt und LEG neue Wege der Bürgerbeteiligung: Anstelle einer Anhörung zu einem nahezu abgeschlossenen Konzept steht die partnerschaftliche Ideenentwicklung für die Zukunft Barkenbergs, die zusammen mit den Einwohnern in Workshops erarbeitet wird. Denn niemand kennt Barkenberg besser als seine Einwohner selbst.

Der Workshop ist Teil des städtebaulichen Entwicklungskonzeptes, an dem die beiden Dortmunder Planungsbüros Scheuvens+Wachten und Planersocietät seit Februar arbeiten. Daraus soll ein umfassendes Stadtteilentwicklungskonzeptes entstehen, eine Rahmenplanung insbesondere für die vom Abriss betroffenen Flächen im Bereich der Dimker Allee. Die Ergebnisse des Workshops sollen darin mit aufgehen.

Stadt Dorsten, die LEG als maßgeblicher Grundstücks-eigentümer und ausgewählte Barkenberger Bürger haben bereits einen Vorentwurf für ein städtebauliches Entwicklungskonzept erarbeitet. Schwerpunktbereiche stellen die wohnbauliche Entwicklung an der Dimker Allee sowie die zukünftige Nahversorgungs- und Zentrenstruktur mit den beiden Polen Wulfener Markt bzw. der «Nahversorgungszeile» Dimker Allee/ Himmelsberg/Handwerkshof dar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...