Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Blaues Blut kocht gut

Catherine Gräfin von Merveldt bei der Landpartie

Lembeck Vom 7. bis 10. Juni lädt Catherine Gräfin von Merveldt zur Landpartie auf Schloss Lembeck ein. Täglich um 15 Uhr kocht die Gastgeberin ihre Lieblingsrezepte. Frau Gräfin von Merveldt, auf welche Spezialitäten dürfen sich die Gäste freuen? Gräfin von Merveldt: Das bleibt selbstverständlich eine Überraschung. Ich koche zusammen mit dem bekannten rheinländischen Sternekoch Hans Stefan Steinheuer und wir werden täglich ein anderes leckeres Rezept zaubern. Wie sieht´s im Alltag aus? Stehen Sie dann auch am Herd oder lassen Sie kochen? Gräfin von Merveldt: Innerhalb der Woche haben wir eine sehr nette Haushälterin, die für unsere Familie kocht. Am Wochenende stehe aber auch ich in der Küche. Ich koche übrigens sehr gerne. Gibt es ein Gericht, das Sie überhaupt nicht mögen? Gräfin von Merveldt: Wir sind so erzogen worden, dass alles gegessen wird, was auf den Tisch kommt. Das gilt übrigens auch für unsere Kinder Elisabeth, Valerie, Lorenz, John-Henri und Tassilo. Wenn es nach denen geht, stehen aber häufig Salate und Hähnchen auf dem Tisch. Ansonsten gibt es durch unsere große Forstverwaltung sehr viele Wildgerichte. Mögen Sie auch ausländische Speisen? Gräfin von Merveldt: Nennen sie mir den, der die italienische Küche nicht mag. Außerdem komme ich aus Belgien, da ist unsere Speisekarte automatisch etwas internationaler. Ganz ehrlich: Wann haben Sie zum letzten Mal Pommes Frites gegessen, an einer «echten Frittenbude» natürlich? Gräfin von Merveldt: Das ist noch gar nicht so lange her. Vor eineinhalb Wochen ging am Wochenende unser Herd kaputt und wir hatten Appetit auf etwas Warmes. Da sind wir zu einer Pommesbude gefahren. Die Fragen an die Gräfin stellte Stefan Diebäcker.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...