Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ganz perfide Masche

Betrüger gab sich am Telefon als Polizist aus

Dorsten Manche Betrugsfälle hauen selbst die erfahrensten Polizisten aus den Socken. Ramona Hörst, Pressesprecherin der Polizei in Recklinghausen, berichtete von einem über alle Maßen dreisten Betrüger.

Am 11. November erhielt eine 77-jährige Dorstenerin einen Anruf. Sie habe 24000 Euro in einer Tombola eines ausländischen Geldinstituts gewonnen. Der Anrufer gab sich als Mitarbeiter einer Frankfurter Bank aus, der im Auftrag des ausländischen Instituts die Gewinnübergabe abwickeln solle. Dazu müsse die Dorstenerin ihm ihre Bankverbindung geben, damit er eine Gebühr über 1400 Euro einbehalten und ihr im Gegenzug den Gewinn ausbezahlen könne. "Die 77-Jährige wurde natürlich stutzig und hat genau richtig reagiert und ihm die Bankverbindung nicht genannt", sagt Ramon Hörst.

Nummer im Display

Doch damit nicht genug: "Der Mann bat die Dorstenerin, ihm die Telefonnummer von der örtlichen Polizeiwache aus dem Telefonbuch herauszusuchen, was sie auch tat", so Hörst. Kurze Zeit später erhielt die Dorstenerin einen erneuten Anruf: Im Display wurde die Telefonnummer der Dorstener Polizeiwache angezeigt, der Anrufer gab sich als Polizist aus. Dieser erklärte der Frau, dass sie ganz unbesorgt sein könne.

Der Anrufer von vorhin habe die Polizei gebeten, ihr zu versichern, dass mit dem Tombola-Gewinn alles seine Richtigkeit habe. "Man kann Telefone so programmieren, dass sie jede Nummer anzeigen", sagt Ramona Hörst. Das wusste die Dorstenerin offensichtlich nicht, war beruhigt und zahlte nach einem zweiten Anruf des angeblichen Bank-Mitarbeiters die geforderte Gebühr.

Noch mehr Geld verlangt

Doch es kam noch dreister: Wenige Tage später meldete sich der unbekannte Anrufer abermals, verlangte noch mehr Geld - und die Dorstenerin zahlte per Western Union-Auslandsüberweisung. "Das wiederholte sich leider noch mehrmals", so die Polizei-Sprecherin. Wie viel die 77-Jährige letztendlich an den Betrüger gezahlt hat, wollte Ramona Hörst indes nicht sagen. Sie rät aber: "Wenn sich jemand am Telefon als Polizist ausgibt, wählen Sie immer die 110, um sich abzusichern. Und zahlen Sie niemals!"

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...