Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Betroffene müssen beteiligt werden"

Altendorf-Ulfkotte Kürzlich fand ein Gespräch der CDU Altendorf-Ulfkotte mit Vertretern der DSK statt. Themenschwerpunkte waren die diversen Probleme mit der aktuellen Oberflächenwassersituation.

Die Grundwasser-Probleme am Friedhof sind mittlerweile behoben. sind. Der Erdbach ist an der Querung der B 224 bereits sechs bis sieben Meter in den vergangenen Jahren abgesenkt worden. Weitere Senkungen (ca. 1,40 m) werden in den nächsten Jahren erwartet.

Die DSK bestätigte eine starke Vernässung im Achterfeld. Diese war in diesem Ausmaße nicht erwartet worden. Der von Osten nach Westen fließende Grenzbach hatte seine Fließrichtung geändert. Durch massive Erdbewegungen wurde die Einleitung des Baches in den Erdbach möglich.

Die CDU geht

weiterhin davon aus, dass die im Planfeststellungsverfahren angegebenen Änderungen der Oberflächenwassersituation auch eintreffen werden.

Für den Erdbach soll nach Absprache zwischen Stadt und Lippeverband ein Endkonzept gefunden worden sein. Dies führt dazu, dass der Erdbach im Wohnbereich innerhalb von Altendorf-Ulfkotte trocken fallen wird, da alle Einleitungen zukünftig unterbunden werden. Die CDU hat seit Jahren gefordert, dass der abgesackte Bach auf sein ursprüngliches Niveau gepumpt wird, um als dauerhaftes Fließgewässer erhalten zu bleiben.

Die Betroffenen sind leider auch weiterhin vom Monitoring ausgeschlossen, bei dem die Auswirkungen des Bergbaues zwischen DSK, Bergamt und Gemeinden besprochen und Gegenmaßnahmen beschlossen werden. Die Kritik der CDU: "Die Stadt hat es bis heute nicht für erforderlich gehalten, die betroffenen Mitbürger aus Altendorf-Ulfkotte über den Stand der Besprechungsergebnisse zu unterrichten. Wir vermuten, dass die örtlichen Belange nicht ausreichend zur Sprache kommen und fordern eine Beteiligung der Betroffenen an diesen Gesprächen."

Probleme mit dem Grund- und Oberflächenwasser

existieren auch auf dem städtischen Sportplatz. Die DSK bestätigte, dass ein gewisser Betrag zur Abgeltung aller möglichen Schäden bereits bezahlt wurde.

Zustandserfassung

Zum Ende des konstruktiven Gespräches zwischen DSK und CDU bot die DSK an, bei Bedarf eine Zustandserfassung für alle Häuser in Altendorf-Ulfkotte durchzuführen. Dies war schon von der CDU beim Erörterungstermin im Frühjahr 2006 gefordert worden. Interessierte Mitbürger können sich direkt bei der DSK oder natürlich auch bei den Vorstandsmitgliedern der CDU melden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...