Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Pläne der Stadt

Bestattungswald soll im Sommer eingerichtet werden

Holsterhausen Nachbarstätte haben es bereits vorgemacht und eine Waldgräberfläche eingerichtet. Nun zieht die Stadt Dorsten nach. Der Friedhof am Tüshausweg soll, so ist es geplant, im Sommer um einen Bestattungswald erweitert werden.

Bestattungswald soll im Sommer eingerichtet werden

So könnte es demnächst auch in Holsterhausen aussehen: eine Namensplakette. Die Ruhestätte Natur in Herten-Westerholt macht es vor.

Auf 14.000 Quadratmetern werden dann insgesamt 156 gekennzeichnete Bäume Urnen einen letzten Platz zur Ruhe bieten. Die Vorlage dazu hatte die Stadt bereits im Frühjahr 2015 auf den Weg gebracht.

Begräbnisalternative

Viele Menschen wollen nicht mehr in einem Grab, welches die Angehörigen bis zu 25 Jahre pflegen und erhalten müssen, beerdigt werden. Die Vorstellung in einer Urne unter einer grünen Blattkrone, an den Wurzeln eines stattlichen Baumes beerdigt zu werden, ist verlockender. Wer sowieso an eine Feuerbestattung dachte, findet hier eine entsprechende Begräbnisalternative. Zwölf Urnen sollen in Holsterhausen kreisförmig in einem Abstand von zwei Metern um jeweils einen Baum begraben werden. Eine Plakette kennzeichnet den Baum mit einer Zahl, eine Namensplakette bezeichnet die Bestatteten.

Wer trauern möchte und dementsprechende Andenken hinterlegen will, kann dies dann an einer zentralen Stelle, der "Lichtung der Erinnerung", tun. Kerzen im Wald sind nicht erlaubt, die Ablage von Erinnerungen an der Grabstätte sollen auch nicht erfolgen. Der Wald soll in seiner Ursprünglichkeit erhalten werden. Es ist geplant, diesen Begräbniswald in mehreren Teilschritten an den bisherigen Friedhof mit Rundwegen an fünf Übergängen anzubinden. So soll der Weg zu einem der Bäume nicht mehr als 15 bis 20 Metern betragen.

Ganz spezielle Bäume

Spezielle Partner-, Familien- oder Freundschaftsbäume mit entsprechenden Grabstellen werden nicht angeboten. In der Vorlage wurden als voraussichtliche Kosten, die eines herkömmlichen Urnengrabes zu Grunde gelegt. Wer sich so etwas im Voraus in der Nachbarschaft ansehen will, kann zum Beispiel in Herten-Westerholt in der Ruhestätte Natur Anregungen finden.

 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

HOLSTERHAUSEN Jahrelang sind die Geburtenzahlen in Dorsten zurückgegangen. „Doch jetzt gibt es eine gegenläufige Entwicklung“, sagt Jugendamtsleiter Stefan Breuer. Und da die Stadt zudem den Rechtsanspruch der Eltern auf einen Kita-Platz erfüllen muss, steigt der Bedarf an Kindergartenplätzen noch mehr an. Deswegen muss die Stadt draufsatteln – und plant den Neubau einer Kindertagesstätte in Holsterhausen.mehr...

Dorsten Carsten Roeger ist nach Waltrop gewechselt, Thomas Frings ist derzeit Pfarrverwalter in Holsterhausen. Doch jetzt ist klar, wer neuer Pfarrer in Holsterhausen wird, wenn die Gemeinden St. Antonius und St. Bonifatius Mitte Oktober fusionieren.mehr...

Dorsten Bei einem Unfall auf der Borkener Straße ist am Mittwoch ein alter Mann ums Leben gekommen. Nach bisherigen Informationen wollte der 88-Jährige am späten Vormittag in Höhe des Netto-Marktes die Straße überqueren.mehr...