Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Vortrag im Alten Rathaus

Autor Martin Jankowski über den Mauerfall

DORSTEN Martin Jankowski, feier Autor aus Berlin, hielt am Mittwochabend einen spannungsgeladenen Vortrag über den Mauerfall.

Autor Martin Jankowski über den Mauerfall

Autor Martin Jankowski hielt einen spannungsgeladenen Vortrag über den Fall der Mauer.

Das Ende der DDR – viele verbinden damit den Fall der Mauer am 9. November 1989. Dass der Mauerfall letztendlich jedoch nur das Ende einer glücklichen Revolution war, ist heute den Wenigsten bewusst. Genau aus diesem Grund muss sich auch Martin Jankowski „immer wieder den Mund fusselig reden.“ Der freie Autor aus Berlin und Zeitzeuge der Leipziger Montagsdemonstrationen referierte am Mittwochabend im Alten Rathaus. Anlässlich der Veranstaltungsreihe „20 Jahre friedliche Revolution“ hatten der Trägerverein Altes Rathaus in Kooperation mit der VHS Dorsten herzlich dazu eingeladen. In einem spannungsgeladen Bericht stellte Jankowski die Ereignisse des 9. Oktobers 1989 – dem Tag der Leipziger Montagsdemonstration – dar. „Dem Tag, an dem 70 000 Menschen friedlich demonstrierten und durch zivilen Ungehorsam ein Staatssystem bezwungen haben“, so Martin Jankowski.

Der 1965 geborene Greifswalder lebte selbst von 1985-1990 in Leipzig. Dort war er Sprecher des Trägerkreises der oppositionellen Gruppen rund um die Leipziger Nikolaikirche. Dementsprechend gut, und vor allem detailliert, wusste er am Mittwoch die Geschehnisse dieses besonderen Tages zu vermitteln. „Die Demonstration hat vorher niemand geplant. Daher ist ihre Wirkung umso erstaunlicher“, verdeutlichte Jankowski die Zivilcourage der Menschen, die ihr Leben riskierten, um Veränderungen in der DDR durchzuführen.

Eine bedeutende Tat zu einem bedeutenden historischen Ereignis. „Vielleicht sogar dem größten Ereignis des 20. Jahrhunderts“, ist Heika Tiedau überzeugt. Sie hatte, wie viele andere Dorstener und Schüler des Gymnasium Petrinum, aufmerksam zugehört, um die komplexen Vorgänge der „Europäischen Revolution“ besser verstehen zu können. Die bewegenden Ereignisse der Tage vor 20 Jahren hat Martin Jankowski übrigens in seinem Buch „Der Tag, der Deutschland veränderte – 9. Oktober 1989“ niedergeschrieben. Denn die für ihn, wie für so viele andere einprägsamen Erfahrungen dürfen nicht verloren gehen, begründen sie doch das Ende der DDR und einen Neubeginn der deutsch-deutschen Geschichte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...