Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der VfB Habinghorst hat für jeden Gegner eine andere Taktik

Jugendteam der Woche

ußball ist ein Mannschaftssport. Teamgeist ist das Zauberwort. Das wissen auch die noch sehr jungen C-Jugend-Spieler des VfB Habinghorst als auch die Trainer und Eltern der Spieler. Gemeinschaft wird hier gelebt, was positive Auswirkungen auf das Fußballverständnis habe, wie Trainer Tahirou Hassane Boureima sagt. Die C-Junioren des VfB Habinghorst stellen wir als unser Jugend-Team der Woche vor.

Habinghorst

von Sarah Rütershoff

, 18.04.2018
Der VfB Habinghorst hat für jeden Gegner eine andere Taktik

Die C-Juniorenfußballer des VfB Habinghorst mit (hintere Reihe von links) Co-Trainer Matthias Kuligga, Aykut Mutaf, Marius Teika, Massimiliano Altin, Gabriel Baumgarten, Can Turgut, Fadi Al Assad, (vordere Reihe von links) Niklas Redder, Mouhiz Butt, Linus Wenige, Julian Carolus, Dogan Turgut, Ben Rubenschuh und Trainer Tahirou Hassane Boureima. Es fehlen: Can Doering, Koray Sinirkavak, Kjell Lammert und Assad Aldeen Al Awad. Foto engel © Volker Engel

Momentan bewegen sich die C-Junioren des VfB Habinghorst mit dem neunten Platz im Mittelfeld der Kreisliga-A-Tabelle. Sie mussten sich von Anbeginn der Saison erst einmal als Mannschaft zusammenfinden, denn es ist noch gar nicht lange her, dass sie in die Kreisliga A aufgestiegen sind. In der letzten Saison hatte der VfB keine C-Jugend – in dieser Saison schon. Boureima, der neun Jahre lang die Jugendmannschaften von den Minikickern bis zur D-Jugend bei der SG Castrop mitbegleitet hat, ließ sich auf ein neues Projekt, eine neue Umgebung ein: den VfB Habinghorst.

Schützlinge fordern

Einige seiner Schützlinge, die er in SG Castrop mitbegleitet hat, folgten ihm in den neuen Verein und brachten gemeinsame Spielpraxis mit, was für die Mannschaft nur von Vorteil sein konnte.

Beim VfB Habinghorst trainiert Boureima gemeinsam mit Co-Trainer Matthias Kuligga einen Kader von 16 Spielern. „Ich bin mehr als zufrieden mit meiner Mannschaft, es ziehen alle mit“, so Boureima, der den Wechsel zu einem anderen Verein nicht bereut.

Das Training planen die beiden Trainer schon oft im Voraus, denn sie üben spezielle Laufwege und positionsbasierte Übungen für ihre Spieler ein. Mittelfeldspieler und Stürmer erhalten ein anderes Training als die Abwehr und die zwei Torwarte. Auch Freundschaftsspiele planen sie immer ein paar mehr mit ein. „Es kommt immer ganz auf die Gegnermannschaft an, welche Taktik wir einüben“, sagt Boureima, der als ehemals aktiver Fußballspieler jahrelange Erfahrung am Ball hat.

Grundpfeiler einer Mannschaft

Der 43-Jährige legt großen Wert auf Disziplin und Respekt, denn das seien die Grundpfeiler, auf die eine Mannschaft gebaut sei. „Kein Spieler ist wie der andere, auf jeden Spieler gilt es im Training einzugehen – doch Fairplay erwarte ich von allen gleich“, sagt der Trainer und weiß aber auch, dass auf der Trainerseite Geduld und Empathie gerade bei Heranwachsenden dazugehört. Er habe schon viele Jugendmannschaften trainiert und wisse genau, wie die Jungs zu motivieren seien. „Man lernt viel bei Hassane“, sagt Mannschaftskapitän Aykut Mutaf. „Ich freue mich schon auf die nächste Saison B-Jugend.“

Trainer und Spieler sind froh, jetzt im Sommer wieder auf dem heimischen Naturrasen zu trainieren. Das Winterhalbjahr über hatten die Spieler eine oft weite Anreise zum Kunstrasen-Platz von Eintracht Ickern, da der eigene Platz über kein Flutlicht verfügt. „Viele Kinder haben nach der Schule und den vielen Hausaufgaben oft keine Zeit gefunden, noch die weite Anreise zum Training zu machen. Da hatten wir dann oft weniger Spieler zum Trainieren da“, bedauert Boureima.

Nächste Partie gegen Schwerin

Das nächste Spiel ist das Nachholspiel gegen den Tabellenachten Spvg Schwerin. Auch für dieses Spiel haben sich die Trainer wieder eine ausgeklügelte Taktik überlegt, die am Donnerstagabend nur noch aufgehen muss. Der Optimismus der beiden Trainer ist ein wichtiger Ansporn für die Jungs, selbst auch an einen Sieg zu glauben. Trainer Boureima jedenfalls glaubt an sein Training, seine Jungs und seine Devise, die da lautet: „Im Fußball ist alles möglich!“