Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vom Tenniscourt ins Abenteuer "Big Apple"

CASTROP-RAUXEL Als Tennisspieler ist Volker Brinkhoff vom TC Castrop 06 seit Jahren eine feste Größe im lokalen Sportgeschehen. Jetzt greift der 49-Jährige neue Ziele an: Am 4. November nimmt er mit zwei weiteren Mitstreitern am New York Marathon teil. Er sprach mit uns darüber.

Vom Tenniscourt ins Abenteuer "Big Apple"

Auf dem Tennis-Court ist er eine lokale Größe. Jetzt läuft Volker Brinkhoff den New York Marathon.

"Die Idee ist schon vor rund zehn Jahren entstanden", berichtet Brinkhoff. Gemeinsam mit seinem Freund Werner Strauß, ehemaliger Handballer bei der HSG Rauxel-Schwerin, fasste der TC-06-Tennisspieler die Teilnahme am Marathon im "Big Apple" ins Auge.

Nun sehen beide den richtigen Zeitpunkt gekommen. Strauß ist in diesem Jahr 50 Jahre alt geworden, Brinkhoff wird in Kürze ebenfalls das halbe Lebensjahrhundert vollenden.

Erfahrungen auf der 42,2 Kilometer langen Laufstrecke hat Brinkhoff bereits in den Jahren 2004 und 2005 beim Ruhr Marathon gesammelt.

Regelmäßig nimmt er auch an kleineren Veranstaltungen wie dem Winterlauf in Duisburg oder dem Silvesterlauf in Herne teil. "Die Läufer aus der Region sind eine sehr nette Gemeinschaft", berichtet Brinkhoff. "Man freut sich immer, wenn man sich auf Veranstaltungen wiedertrifft."

Viermal pro Woche laufen - und die Familie hat das Nachsehen

Im Vorfeld des New York Marathons hat die Castrop-Rauxeler Delegation ihre Vorbereitungen intensiviert. Seit zwölf Wochen steht wöchentlich mindestens viermal Lauftraining auf dem Programm. "Meine Familie leidet schon ein bisschen darunter", räumt Brinkhoff ein.

Als Trio tritt man am Feiertag die Reise über den Atlantik an. Rund 40.000 Läufer aus aller Welt werden zum traditionellen Event in New York erwartet. Neben Strauß ist auch Brinkhoffs um 16 Jahre jüngerer Bruder Jens mit von der Partie. Er wird in New York seine ersten Marathonerfahrungen sammeln.

"Ankommen ist unser Ziel", umreißt Volker Brinkhoff die Ambitionen der Castrop-Rauxeler Marathonläufer. Für ihn und Strauß, die auf der Langstrecke bereits Erfahrungen gesammelt haben, sei eine Zeit um die vier Stunden das absolute Wunschergebnis.

Insgesamt nehmen sich die drei Sportler knapp eine Woche Zeit für ihren Marathon-Trip. Nach dem Wettbewerb am Sonntag wollen die Castrop-Rauxeler noch zwei weitere Tage in der US-Metropole verbringen.

Bei aller Intensität, mit der das Abenteuer New York angegangen wird, sind die sportlichen Präferenzen bei Volker Brinkhoff nach wie vor klar abgesteckt. "Tennis hat absolute Priorität", sagt der Routinier. In Obercastrop nahe der Vereinsanlage des TC 06 aufgewachsen, fand Brinkhoff bereits als Elfjähriger zum weißen Sport.

Immer seinem Verein treu geblieben

Seinem Heimatverein ist der heute in Rauxel lebende Diplom-Ingenieur immer treu geblieben, bis in die Westfalenliga führte ihn der Weg mit der damaligen Herren-35-Mannschaft des Obercastroper Clubs. Auch Ehefrau Uta, der 18-jährige Sohn Alexander und Bruder Jens teilen die Begeisterung für den Tennissport und das Engagement in Verein am Wiedehagen.

Für Volker Brinkhoff, der zuletzt jeweils zwei Titel bei den Tennis-Stadtmeisterschaften und den Clubmeisterschaften des TC 06 gewann, steht nach dem Marathon zunächst die Hallensaison mit den Herren 40 in der Ruhr-Lippe-Liga auf dem Programm.

Besonderes Augenmerk richtet sich auf die kommende Sommerspielzeit 2008, wenn ein Großteil der bisherigen Herren 40 eine Altersklasse höher in der Bezirsksliga an den Start geht. "Dort wollen wir auf jeden Fall in die Ruhr-Lippe-Liga aufsteigen", lautet Volker Brinkhoffs Devise.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Castrop-Rauxel Der 17. Spieltag in der Fußball-Bezirksliga steht an. Der erste komplette Spieltag nach der Winterpause. Die Spvg Schwerin hat direkt eine schwierige Aufgabe vor der Brust. Der Spitzenreiter Vestia Disteln kommt an den Grafweg. Auch die anderen beiden heimischen Bezirksligisten laufen auf.mehr...

Castrop-Rauxel. Der TuS Ickern und die HSG Rauxel-Schwerin müssen am Wochenende anspruchsvolle Aufgaben in der Handball-Bezirksliga lösen. Ralf Utech, Trainer des TuS, hofft, dass sein Team eine Serie fortsetzen kann.mehr...

Naturrasen und Asche

Die Stadt sperrt die Sportplätze

Castrop-Rauxel Die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt haben auch Auswirkungen auf die heimischen Fußballer. Denn die Städte Castrop-Rauxel (bis einschließlich Sonntag, 25. Februar) und Herne (bis einschließlich Dienstag, 27. Februar) haben jeweils die Naturrasen- und Ascheplätze gesperrt. Dadurch fallen einige Spiele am Wochenende aus.mehr...